Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Schärfere Töne im brasilianischen Wahlkampf

Schärfere Töne im brasilianischen Wahlkampf
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die brasilianischen Präsidentschaftskandidaten schlagen vor der Stichwahl schärfere Töne gegeneinander an. Der rechtspopulistische Jair Bolsonaro sprach vor einer Eliteeinheit der Polizei. Wenn jemand mit seinem Programm nicht einverstanden sei, dann werde es so weitergehen wie bisher oder noch schlimmer werden, so Bolsonaro.

Bolsonaros Gegenspieler ist der ehemalige Bürgermeister von São Paulo Fernando Haddad.

Der Politiker der linken Arbeiterpartei sagte, dass Bolsonaros Kandidatur die Demokratie in Brasilien gefährde. Er wiederholte seine Verurteilung der politischen Gewalt im Land und gestand ein, dass seine Partei in der Vergangenheit Fehler gemacht habe.

Der ehemalige Armeekommandant Bolsonaro, der auch als Trump Brasiliens bezeichnet wird, befürwortete in seinen Reden immer wieder die brasilianische Diktatur von 1964-1985. Er versprach, die Ausgaben zu kürzen, viele staatliche Unternehmen zu privatisieren und gegen Kriminelle vorzugehen. Die entscheidende Stichwahl findet am 28. Oktober statt.