Eilmeldung

Eilmeldung

Judo Grand Prix Taschkent 2018 - Gold für Theresa Stoll

Sie lesen gerade:

Judo Grand Prix Taschkent 2018 - Gold für Theresa Stoll

Judo Grand Prix Taschkent 2018 - Gold für Theresa Stoll
Schriftgrösse Aa Aa

Erster Wettkampftag beim Judo Grand Prix in Taschkent. 352 Athleten und Athletinnen aus 47 Ländern und 5 Kontinenten sind in der usbekischen Hauptstadt am Start. Drei Tage wird um Medaillen gekämpft.

Majlinda Kelmendi aus dem Kosovo ist unsere Kämpferin des Tages. Sie sicherte sich die Goldmedaille in der Klasse bis 52 Kg. Die Olympiasiegerin von Rio bezwang im Finale die Schweizerin Evelyn Tschopp nach 2:07 Minuten mit einem Ippon.

„Judo ist nicht was ich tue, Judo ist was ich bin. Ich war 14 Monate verletzt und hatte das Gefühl, ich lebe nicht. Ich habe versucht, verschiedene Dinge zu tun, aber ich war nicht glücklich. Diese Goldmedaille bedeutet mir wirklich viel. Ich fühle mich genauso wie bei den Olympischen Spielen in Rio. Deswegen liebe ich Judo".

In der Klasse bis 66 kg darf sich der Slowene Adrian Gomboc über den Sieg freuen. Es ist sein insgesamt dritter Erfolg bei einem Judo Grand Prix. Im Finale traf er auf den Lokalmatador Sardor Nurillaev.

Ein Waza-Ari reichte nach 4:00 Minuten in Taschkent zum Sieg:

„Normalerweise kämpfe ich gerne gegen jemanden, der Heimvorteil hat. Auch heute war es eine sehr schöne Atmosphäre. Es ist ein Vergnügen gegen einen Lokalmatador zu kämpfen. Es ist immer ein größerer Schub für mich alles zu geben, was ich habe und ich habe es geschafft, mir diesen Sieg zu sichern".

Distria Krasniqi gewinnt bei den Damen Gold in der Klasse bis 48 Kg und sichert dem Kosovo die zweite Goldmedaille des Tages. Krasniqi bezwang im Finalkampf Eva Csernoviczki Eva aus Ungarn.

In der Klasse bis 60 Kg gewinnt Ganbat Boldbaatar aus der Mongolei die Goldmedaille. Lokalmatador Diyorbek Urozboev musste sich mit der Silbermedaille zufriedengeben.

Die deutsche Athletin Theresa Stoll gewinnt den Finalkampf in der Klasse bis 57 Kg. Bei den Judo-Europameisterschaften 2018 in Tel Aviv unterlag sie im Finale Nora Gjakova. Diesmal konnte sie die Kosovarin nach 3:51 Minuten bezwingen.

Der Wurf des Tages gelang Shakhram Akhadov.

In der Klasse bis 66 Kg sicherte er sich zur Freude des heimischen Publikums mit einer spektakulären Aktion die Bronzemedaille.