Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Frankreich gedenkt der Terroropfer von Paris

Frankreich gedenkt der Terroropfer von Paris
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

«Drei Jahre sind vergangen, doch nichts ist vergessen», so Staatschef Emmanuel Macron via Kurznachrichtendienst Twitter.

Am Jahrestag der schweren islamistischen Terroranschläge von Paris hat Frankreich der Todesopfer gedacht.

Ministerpräsident Édouard Philippe und Bürgermeisterin Anne Hidalgo würdigten die 130 Toten und mehr als 400 Verletzten an den Anschlagsorten in Paris und Umgebung.

Extremisten hatten am 13. November 2015 in der französischen Hauptstadt ein Massaker angerichtet.

  • Drei Attentäter schossen auf Besucher von Bars und Restaurants und töteten 39 Menschen
  • Im Konzertsaal Bataclan schossen 3 weitere Attentäter mit Kalaschnikows in die Menge, die darauffolgenden Geiselnahme wird erst nach Stunden beendet, 89 Konzertbesucher sterben.
  • Drei Selbstmordattentäter sprengten sich außerdem in der Umgebung des Stade de France in die Luft, wo zu dem Zeitpunkt ein Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Frankreich stattfand.

Die Terrororganisation "Islamischer Staat" bekannte sich zu den Anschlägen.

An den Schauplätzen wurden die Namen der Opfer verlesen. Opferverbände trafen sich zum Gedenken vor dem Rathaus des 11. Arrondissements – hier liegt das Konzerthaus Bataclan – hörten Reden und Musik und ließen Ballons in den Himmel.

Anelise Borges, Euronews:.

„Dieser Gedenktag ist immer ein schwieriger Moment für die Opfer, die die tragischen Momente dieses 13. Novembers 2015 noch einmal erleben. Die Arbeit körperlichen und vor allem psychologischen Rekonstruktion ist lang. Am Ende könnte es einen Prozess im Jahr 2020 geben."

In Frankreich laufen die Vorbereitungen für einen der wohl spektakulärsten Prozesse in der Geschichte des Landes. Es geht um Salah Abdeslam, das einzig überlebende Mitglied des Pariser Terrorkommandos. Abdeslam war nach dem Attentat geflohen und hatte sich in Brüssel versteckt. Im März 2016 wurde der Islamist gefasst und sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis bei Paris in Haft. Der Prozess gegen Abdeslam könnte im Jahr 2020 beginnen.

su