Eilmeldung

Eilmeldung

Russland: Schüler gründen Gewerkschaft, Direktor will sie der Schule verweisen

Russland: Schüler gründen Gewerkschaft, Direktor will sie der Schule verweisen
Schriftgrösse Aa Aa

In Russland haben Schüler eineGewerkschaft gegründet. In sozialen Medien versuchten sie gegen festgefahrene - und ihrer Ansicht nach - sowjetische Einstellungen ihrer Lehrer anzukämpfen. Es gebe zu strenge, unnötige Tests und Einschränkungen bei der Kleiderordnung.

Das Durchschnittsalter russischer Lehrer ist etwa 50 Jahre, die meisten von ihnen wurden in der Sowjetunion ausgebildet. Die heutigen Schüler wurden mit sofortigem Zugang zu Informationen geboren und sind verblüfft, dass Einschränkungen während ihrer Ausbildung schon seit mehreren Jahrzehnten bestehen.

Den Teenagern wurde mit einem Schulverweis gedroht

Doch das blieb nicht ohne Folgen. Der Direktor ihrer Schule in der Nähe von St. Petersburg drohte den zwei Teenagern mit einem Schulverweis, strafrechtlicher Verfolgung sowie einem Ausschluss von allen russischen Universitäten.

Andrey Vorsin

Andrey Vorsin, Mitglied der Schülergewerkschaft, sagte:

"Unsere Vereinigung funktioniert. Sie breitet sich in ganz Russland aus. Ich kann mir nicht sicher sein, dass wir das Bildungssystem ändern aber ich wage zu glauben, dass Schulen unsere Initiative akzeptieren und wir Schülergewerkschaften haben werden."

Der Direktor schaltete die Eltern ein

Bei einer Elternversammlung wurden den Eltern mitgeteilt, dass ihre Kinder einer "extremistischen Organisation" beigetreten seien und auf die schwarze Liste aller Universitäten des Landes gesetzt würden.

Ekaterina Pozdnyakova

Ekaterina Pozdnyakova ist Mutter eines Erstklässlers. Sie ist zwiegespalten gegenüber der Schülerbewegung:

"Wenn ich im Alter unserer Kinder wäre, würde ich sie vielleicht unterstützen. Aber jetzt als Erwachsene halte ich mich an die Regeln."

Die Schüler hätten diese Drohungen nur noch mehr angespornt, sagten die Gründer der Gewerkschaft. Ihre Mitgliederanzahl sei von 70 auf 200 gestiegen.

Die Polizei kommt in die Schule

Später besuchten Polizeibeamte die Schule, um "eine präventive Diskussion" zu führen. Sie warnten die Schüler vor den Gefahren der Durchführung nicht genehmigter Kundgebungen und des Extremismus. Andersdenkende aller Couleur werden in Russland oft als Extremisten eingestuft.

Gewerkschaft findet Unterstützer außerhalb der Schule

Das Bildungsministerium der Stadt sagte jedoch, die Schüler hätten das Recht, eine Gewerkschaft zu gründen, "solange sie den Bildungsprozess nicht behindert".

Swetlana Agapitova, von der Regierung ernannte Ombudsfrau für Kinderrechte in St. Petersburg, war eine der ersten Beamten, die sich auf die Seite der Schüler stellte.

Sie sagte, dass Erwachsene stolz darauf sein sollten, dass sich Jugendliche für politische und wirtschaftliche Themen interessieren.