Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Auslands-Oscar: Chance auf vierten Titel für Deutschland

Auslands-Oscar: Chance auf vierten Titel für Deutschland
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Nominierungen für den Auslands-Oscar sind da! In Los Angeles hat die Academy bekanntgegeben, welche nicht-US-amerikanischen Filme dieses Jahr ins Rennen gehen. Überraschungen gibt es da zwar kaum, aber dennoch Hochkarätiges aus aller Welt.

In "Cold War" spürt der polnische Filmemacher Paweł Pawlikowski einer Liebe in Zeiten des Kalten Krieges nach. Simples, aber bildgewaltiges und musikalisch anspruchsvolles Drama in Monochrom über den Unsinn von Grenzen auf der Welt.

Schwarzweiß ist im Trend, auch Alfonso Cuaróns hochgelobter Film "Roma" ist farblos gehalten. Der Film über eine Haushälterin im Mexiko der 1970er-Jahre basiert auf den Jugenderinnerungen des Regisseurs. Produziert wurde er nicht fürs Kino, sondern für den Streamingdienst Netflix.

Es ist zwar bisher nur eine Nominierung, aber auch in Deutschland wird gejubelt: "Werk ohne Autor", ein Film über einen Maler, der sich in seinem Leben zwischen verschiedenen politischen Systemen bewegt. Die Geschichte orientiert sich am Leben des Künstlers Gerhard Richter. Für den Regisseur könnte es nach dem Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" der zweite Oscar werden und der vierte Auslands-Oscar an Deutschland überhaupt.

Familiendramen

Aus Japan kommt "Shoplifters" von Koreeda Hirokazu. Der Film erzählt die Geschichte einer Familie, die in ärmlichen Verhältnissen lebt und sich mit undankbaren Jobs und kleinen Ladendiebstählen mit dem Nötigsten versorgt. Als die Familie ein kleines Mädchen bei sich aufnimmt, beginnt das fragile Familiengeflecht zu wanken.

"Capernaum" erzählt ebenfalls die Geschichte einer zusammengewürfelten Familie rund um einen Jungen aus dem Slum von Beirut, der von einer Migrantin Zuflucht findet. Die Regisseurin Nadine Labaki ist die erste libanesische Frau, die für den Auslandsoscar nominiert wurde.

Der beste ausländische Film wird bei der Oscarverleihung am 24. Februar in L.A. bekanntgegeben.

Eine Liste der Nominierungen finden Sie hier.