EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Bouteflika (82) will kandidieren, aber keine volle Amtszeit

Bouteflika (82) will kandidieren, aber keine volle Amtszeit
Copyright REUTERS/Ramzi Boudina
Copyright REUTERS/Ramzi Boudina
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Gegen die Kandidatur Bouteflikas hatte es in den vergangenen Tagen Massenproteste in Algerien gegeben.

WERBUNG

Für Algeriens Staatschef Abdelazis Bouteflika hat sein Wahlkampfmanager Abdelghani Zaalane an diesem Sonntag die Bewerbungsunterlagen für die Präsidentschaftswahl abgegeben. Danach verlas Zaalane eine Mitteilung des Präsidenten, in der Bouteflika erklärt, er habe "den Schrei des Volkes und der protestierenden Studenten erhört". Zudem heißt es in dem Statement, der 82-Jährige strebe keine volle Amtszeit mehr an, sondern er werde innerhalb eines Jahres vorgezogene Neuwahlen anberaumen.

Die algerische Wahlkommission hat an diesem Sonntag bekannt gegeben, dass alle Kandidaten für die Präsidentschaftswahl am 18. April ihre Bewerbung persönlich abgeben müssten.

Führende Oppositionspolitiker kündigten den Boykott der Wahl an und riefen zu weiteren Protesten gegen Bouteflika auf. In den vergangenen Tagen hatten landesweit Hunderttausende gegen die Kandidatur des 82-Jährigen demonstriert. Dabei war am Freitag ein Mensch gestorben. Dutzende Polizisten und mehrere Demonstranten wurden verletzt. Dutzende Demonstranten kamen in Polizeigewahrsam.

Umfangreichste Proteste seit zehn Jahren

Die Proteste sind die größten in Algerien seit über zehn Jahren. Die Demonstranten fordern umfangreichere Reformen als die von Boutefilka nach dem Arabischen Frühling veranlassten Änderungen. Die algerische Wirtschaft leidet unter dem Preisverfall von Erdöl und Gas. Laut der Weltbank liegt die Arbeitslosigkeit bei rund 13 Prozent. Fast ein Viertel der unter 25-Jährigen sei erwerbslos.

Bouteflika ist nach einem Schlaganfall 2013 auf den Rollstuhl angewiesen und hat Probleme beim Sprechen. Laut Medienberichten befindet er sich in einem Krankenhaus in Genf.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mit Jetski verfahren: 2 Touristen vor der Küste von Algerien erschossen

Steine, Metallstangen und Gummischläuche: Kunst auf 16.000 Quadratmetern in Basel

Wut in Marokko: Warum mussten 2 Jetskifahrer an Grenze zu Algerien sterben?