Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Moskau: Notlandung eines Passagierflugzeuges nach Feuer an Bord

Moskau: Notlandung eines Passagierflugzeuges nach Feuer an Bord
Copyright
The Investigative Committee of Russia
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Russland hat eine Passagiermaschine hat kurz nach dem Start in Moskau Feuer gefangen. Mindestens ein Dutzend Menschen wurde bei dem Unglück getötet, sagen russische Medien. Russische Ermittler sprachen am Abend von 13 Toten. An Bord waren 70 Menschen. Die genaue Ursache für das Feuer ist unklar.

Die Maschine war auf dem Weg nach Murmansk. Sie war im Norden Moskaus gestartet auf dem größten Flughafen des Landes. Ein Flugast soll den Brand bemerkt und die Crew der Aeroflot-Maschine alermiert haben. Daraufhin habe der Pilot entschieden, wieder zum Startflughafen zurückzukehren.

Bei der Unglücksmaschine handelt es sich um einen Suchoi Superjet-100. Dieser Typ ist die die erste Neuentwicklung des russischen Flugzeugbaus nach dem Ende der Sowjetunion. Der Kurzstreckenflieger ist seit 2011 zugelassen. Die staatliche Fluggesellschaft Aeroflot hatte erst im vergangenen Herbst den Kauf von weitere 100 Jets angekündigt.

Regierungschef Dmitri Medwedew ordnete noch am Abend an, dass eine Sonderkommission den Vorfall untersuchen und den Opfern alle notwendige Hilfe zukommen lassen werde. Zunächst wurden einige Maschinen auf andere Moskauer Flughäfen umgeleitet.