Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.

Eilmeldung

Eilmeldung

D-Day: "Gewinnen oder nicht? - Keine Frage. Wir mussten gewinnen"

D-Day: "Gewinnen oder nicht? - Keine Frage. Wir mussten gewinnen"
Schriftgrösse Aa Aa

Die Marine vor 75 Jahren, mit “all diesen komischen Schiffen”, der heftige Wind, die aufgewühlte Bucht - Charles Louis Scot-Brown, bald 96, hat den D-Day präsent, als wäre das gestern gewesen.

Charles Louis Scot-Brown, Veteran des 2. Weltkriegs:

"Es war das organisierte Durcheinander. Jeder wusste, was er tat, so der Veteran, im 2. Weltkrieg Teil der aliierten Truppen aus Kanada, die in der Normandie landeten, um den Zweiten Weltkrieg gegen Hitler-Deutschland siegreich zu beenden. Auch George Chow und Jack Burch waren dabei und kamen zum Jahrestag nach Deauville an der französischen Kanalküste.

George Chow, Veteran des 2. Weltkriegs:

"Ich war nur ein Fahrer. Ein Geheimdienst-Offizier war mein Captain. Also sagte er mir, wir fahren dahin oder dorthin, und ich hab’s gemacht. Das ist alles."

"Wir kamen am Juno-Strand aus der Landungsbarke, in knapp 25 Zentimetern Wassertiefe. Wir hatten großes Glück!"

„Das Wichtigste überhaupt war, immer zu beachten: Nicht getötet werden. Darum ging es im Endeffekt.“

„Als wir vorrückten, sahen wir Leichen am Straßenrand, ziemlich traurig. Das hätten auch die eigenen Leute sein können. Du versuchst, das zu verdrängen. Aber es kommt immer wieder zu dir zurück, weißt du. Es verfolgt dich irgendwie.“

Charles Louis Scot-Brown, Veteran des 2. Weltkriegs:

"Unsere Aufgabe war, uns um die beiden Radarstationen zu kümmern. Und uns dann neu zu gruppieren. Da hatten sich schon die Fallschirmjäger über das ganze Gebiet verteilt. Und die 6. Luftlandedivision (Airborne Division) war gelandet. Unsere Aufgabe war es also, als zweite Welle diese beiden Radarstationen auszuschalten. Kaum gelandet, schon ging’s voll los!”

„Wir drangen ins Landesinnere vor und wir benutzten Rauchgranaten, um sie aus den Radarstationen zu kriegen, und dann nahmen wir sie gefangen.“

„Es war kein Frage, ob wir gewinnen würden. Wir mussten gewinnen.“

Jack Burch, Veteran des 2. Weltkriegs:

„Unser Luftangriff aus relativ geringer Höhe sollte und eine sehr kleine Abschussbasis treffen. Wir mussten tiefer fliegen als sonst, und wir wurden angegriffen, beschossen.“

"125.000 machten bei den Bomberkommandos mit, es gab 55.000 Opfer. So gefährlich war das."

su