Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Die Kunst zuerest - Trauer um Frieder Burda (83†)

Die Kunst zuerest - Trauer um Frieder Burda (83†)
Copyright
Museum Frieder Burda
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Kunstsammler Frieder Burda, dessen Museum in Baden-Baden ist, ist im Alter von 83 Jahren verstorben.

Wie ein Sprecher seines Museums mitteilte, starb Burda im Kreise seiner Familie in Baden-Baden.

"Die Kunst hat mich glücklich gemacht", sagte er einmal.

Mehr als sein halbes Leben sammelte der Baden-Badener Kunst - mit einem fast schon unheimlichen Gespür, wie ihm Kritiker bescheinigten. Frieder Burda kaufte, was ihm gefiel oder ihm «Herzklopfen» verursachte: «Ich will schöne Bilder zeigen und niemanden belehren.» Und traf dabei genau den Geschmack des Publikums.

Über seinen Erfolg war Frieder Burda selbst verblüfft. Schließlich war die Karriere des am 29. April 1936 geborenen Sohnes des Verlegerehepaars Franz und Aenne Burda nicht vorhersehbar. Nach der Schulzeit im badischen Offenburg, in Triberg im Schwarzwald und der Schweiz wurde er im väterlichen Konzern zum Drucker und Verlagskaufmann ausgebildet. Doch daran hatte er wenig Freude - auch wegen des schwierigen Verhältnisses zum übermächtigen Vater. Erst nach dessen Tod 1986 schwamm sich der mittlere von drei Söhnen frei und verließ das Unternehmen.

Die Kunst war seine Bestimmung

Während sein jüngerer Bruder Hubert Burda den Druck- und Verlagsbereich übernahm, erbte Frieder mit seinem älteren Bruder Franz verschiedene Firmenbeteiligungen. Nach einigen Flops wandte er sich ganz der Kunst zu - und fand seine Bestimmung. «Er wusste inzwischen, dass seine Zukunft nicht aus Finanzen und Verwaltung bestehen sollte und dass er sich nicht jahrelang mit seinem jüngeren Bruder herumstreiten wollte», schrieb der Autor Stefan Koldehoff in seiner Biografie über Frieder Burda.

Als «typischer Stier» leicht aufbrausend, aber auch sehr den schönen Dingen zugeneigt, hatte er schon früh Feuer für die Kunst gefangen. 1968 kaufte er eine knallrote geschlitzte Leinwand von Lucio Fontana. Damit wollte er an sich nur den Vater schocken. Doch der Senior, selbst Sammler von deutschen Expressionisten, war interessiert.

Von Gerhard Richter bis Arnulf Rainer

So begann Frieder Burdas Sammler-Karriere. Von Gerhard Richter bis hin zu Arnulf Rainer - mit vielen Künstlern, die er sammelte, verband ihn auch eine Freundschaft. Seine international beachtete Sammlung, die er in immer wieder neuen Varianten mit Leihgaben in seinem 2004 eröffneten Museum präsentierte, umfasst heute mehr als 1000 Bilder und Skulpturen - von den deutschen Expressionisten über den späten Picasso bis hin zu Gegenwartskünstlern wie Georg Baselitz und Sigmar Polke.

Sein vom New Yorker Star-Architekten Richard Meier erbautes Museum an Baden-Badens Prachtmeile - direkt neben der Kunsthalle und dem Kurhaus - ist von ihm allein finanziert. Und über seinen Tod hinaus durch eine Stiftung gesichert. Dafür hat er sich 2015 von einem seiner Bilder getrennt: Für einen Mark Rothko bekam er bei einer Christie's-Auktion 40,5 Millionen Dollar.

«Es war eine schwere, aber richtige Entscheidung», sagte er später. «Dieser eine Schritt ermöglicht uns viele neue Schritte in der Zukunft.» Seine Sammlung und sein Museum mit Ausstellungsbetrieb wollte er damit noch zu Lebzeiten «für viele Jahrzehnte im Voraus auf absolut sichere Beine stellen».

«Mit Frieder Burda verliert die Kunstwelt einen ihrer großen Sammler, der seine Liebe und Begeisterung für die Kunst immer mit besonders vielen Menschen teilen wollte», erklärte das Museum in einer Würdigung. Er sei für seine Mitarbeiter ein Vorbild an Bescheidenheit und Menschlichkeit gewesen. Als Privatmensch habe er es vermocht, Familie und Freunde immer wieder neu zusammenzuführen.

Burdas Spur in Baden-Baden

In Baden-Baden hinterlässt Frieder Burda seine Spur mitten auf der Flaniermeile der Stadt, der geschichtsträchtigen Lichtentaler Allee. Viel Glas, klare geometrische Formen und vor allem Licht zeichnen das Kunstmuseum aus, in dem seit 15 Jahren Werke von großen Namen der Kunstszene ausgestellt werden. Form und Linienführung passen sich dabei den Geschosshöhen der benachbarten neoklassizistischen Kunsthalle an.

Schwerpunkte der etwa 1000 Werke umfassenden Sammlung sind die klassische Moderne und die zeitgenössische Kunst - Gemälde, Skulpturen, Objekte ebenso wie Fotografien und Arbeiten auf Papier. Die Sammlung wird im Museum Frieder Burda im Wechsel mit Sonderausstellungen präsentiert. Zuletzt hatte das zerschredderte Bild «Girl with Balloon» alias «Love is in the Bin» des Street-Art-Künstlers Banksy fast 60 000 Besucher ins Museum gelockt.

Die Pläne für den 20 Millionen Euro teuren Bau stammen vom New Yorker Stararchitekten Richard Meier, der unter anderem auch das Museum für Neue Kunst in Barcelona und das Getty Center in Los Angeles entworfen hat.