Eilmeldung

Rammstein: Kuss vor 80.000 in Moskau

Rammstein: Kuss vor 80.000 in Moskau
Copyright
VERONIKA KUZMINA
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Nach der Regenbogenflagge in Polen haben Rammstein beim Konzert in Moskau wiederum ein symbolisches Zeichen gegen Homophobie gesetzt: Die Bandmitglieder Richard Z. Kruspe und Paul Landers küssten sich auf der Bühne im aus verkauften Olympiastadion Luschniki während des Songs "Ausländer".

Die deutschen Metaller veröffentlichte das Foto später auf Instagram mit dem Kommentar: "Russland, wir lieben dich!"

View this post on Instagram

Россия, мы любим тебя! Photos: @jenskochphoto

A post shared by Rammstein (@rammsteinofficial) on

View this post on Instagram

Equal rights for all #rammstein #lgbtqpoland

A post shared by Schneider (@christophschneider_official) on

Beim Konzert im polnischen Chorzów hatte Schlagzeuger Christoph Schneider eine riesige Regenbogen-Flagge geschwenkt.

Ein deutliches Zeichen der Solidarität mit der LGBT-Gemeinde, die in Polen und Russland Anfeindungen ausgesetzet ist. Erst vor kurzem wenigen Tagen war eine Regenbogenparade im polnischen Bialystok von Rechtsextremen und Hooligans an gegriffen worden.

In Russland stehen positive Äußerungen über Homosexuelle in Anwesenheit von Kindern unter Strafe. Gegen "Homo-Propaganda"-Gesetz gibt es seit langem internationalen Protest.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.