Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Transferschluss in der Premier League: 419 Wechsel für fast zwei Milliarden Euro

Transferschluss in der Premier League: 419 Wechsel für fast zwei Milliarden Euro
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Im englischen Fußball hat der Transfermarkt seine Tore geschlossen. Den kostenträchtigsten Einkauf des Sommers tätigte Manchester United; der Rekordmeister gab für Verteidiger Harry Maguire umgerechnet 87,5 Millionen Euro aus. Er kam von Leicester City.

Insgesamt wurden in der Premier League 419 Spielerwechsel verzeichnet und dabei fast zwei Milliarden Euro bewegt.

Besonders der FC Arsenal griff kräftig in den Geldschrank, die Londoner weisen eine Transferbilanz von minus 98 Millionen Euro auf. Auch Mannschaften wie die beiden Klubs aus Manchester und Tottenham Hotspur gaben mehr aus als sie einnahmen. Beim FC Liverpool sowie beim FC Chelsea klingelte hingegen die Kasse.

55.000 Euro wöchentlich

Dass Profifußballer nicht am Hungertuch nagen, ist bekannt. Die Bank of England rechnet vor, dass ein Premier-League-Spieler im Durchschnitt 55.000 Euro verdient - und zwar in der Woche. Das Gehalt von Premierminister Boris Johnson von wöchentlich 3100 pro Woche ist dagegen kümmerlich - ganz zu schweigen von den 320 Euro, die man als Bedienung im Gastgewerbe verdient.

Insbesondere die Fernsehgelder fluten die Konten der Premier-League-Mannschaften. 2015 veräußerte die Liga die Übertragungsrechte für den Zeitraum von 2016 bis 2019 für umgerechnet mehr als fünf Milliarden Euro. Schon die Vorgängerverträge waren üppig. Zwischen 2013 und 2016 gab es bereits 3,28 Milliarden.