Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Israel kritisiert Iran-Diplomatie der EU

Israel kritisiert Iran-Diplomatie der EU
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Der Iran ist derzeit ein Thema, das die EU und Israel wie kaum ein anderes spaltet.

Dabei sind es die wirtschaftlichen Interessen Europas, die für Spannungen sorgen.

Am Rande der UN-Vollversammlung in New York kam Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron mit seinem iranischen Kollegen Hassan Rouhani zusammen.

Auf Besuch in Brüssel kritisierte Israels Minister für öffentliche Sicherheit Gilad Erdan diese Initiative.

Denn während Macron für die Freigabe von Milliarden an den Iran plädiert habe, habe Teheran einen Drohnen-Angriff auf Israel geplant.

Der konservative Likud-Block von Benjamin Netanjahu hat sich voll auf die Seite der USA geschlagen, für die moderate Haltung der EU ist da kein Platz.

Israel unterstütze die Trump-Regierung, wenn sie maximalen Druck und Sanktionen gegen den Iran verfolge.

Das könne zu einem Regime-Wechsel führen oder zu einem neuen Atomabkommen, so Erdan.

Dagegen setzt sich die EU für einen Erhalt des existierenden Abkommens ein und will weitere Sanktionen vermeiden.