Eilmeldung

Vom Friedhof zum Happiness-Park: Uiguren bleiben auf der Strecke

Vom Friedhof zum Happiness-Park: Uiguren bleiben auf der Strecke
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Kahler Boden. Keine Spuren mehr von dem uigurischen Friedhof, der in der chinesischen autonomen Region Xinjiang dem Boden gleich gemacht wurde. Einer von vielen - seit 2014 haben chinesische Behörden offenbar an die 40 Ruhestätten der türkischstämmigen, muslimischen Minderheit zerstört.

Andernorts werden Friedhöhe gar zu Freizeitparks umgestaltet - wie der "Happiness Park".

Menschenrechtsgruppen wie Human Rights Watch warnen in China vor der systhematischen Unterdrückung von Minderheiten:

Demnach seien in der uigurisch geprägten Region Xinjiang mehr als eine Million Uiguren und Angehörige anderer muslimischer Minderheiten in Umerziehungslagern inhaftiert. Dort würden sie zur Aufgabe ihrer Religion, Kultur und Sprache gezwungen werden.

China versucht, die Uiguren zu zwingen, chinesisch zu werden. Man zerstört alle Beweise, dass wir anders sind, dass wir Uiguren und türkischstämmig sind - aber keine Chinesen.
Salih Hudayar
Präsident, Nationale Erweckungsbewegung für Ostturkistan

Vorwürfe, die die Regierung in Peking bestreitet. Die Maßnahmen in Xinjiang zielten darauf ab, den Nährboden für Terrorismus und Extremismus zu beseitigen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.