Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

The Brief: EU-Regionen und Städte in der Debatte

The Brief: EU-Regionen und Städte in der Debatte
Copyright
REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Wie kann die Europäische Union die Kluft zwischen Arm und Reich schließen helfen, angesichts der Herausforderungen von Klimawandel und neuer Technologie? Das war die zentrale Debatte auf der Europäischen Woche der Regionen und Städte diese Woche in Brüssel. Aus der belgischen Hauptstadt zunächst ein Beispiel zur Verbesserung unserer Lebensmittelproduktion. Isabel da Silva hat es sich angeschaut.

Neuntausend Teilnehmer waren bei der Woche der Regionen dabei. Als Leitlinie für ihre Diskussionen diente oft genug das, was die Menschen in Europa als wichtigste Bereiche für EU-Investitionen ansehen.

So befasste sich das Podium Junge Gewählte Politiker mit den Ergebnissen der Eurobarometer-Umfrage zu den Prioritäten für EU-Fördergelder.

Die Umfrage zeigt, dass die soziale Komponente von Bildung, Gesundheit und Infrastruktur an der Spitze, knapp gefolgt von Umwelt.