Eilmeldung

Amokfahrt mit Krankenwagen in Oslo: Mutter mit Kindern angefahren

Für die Amokfahrt genutzter Krankenwagen
Für die Amokfahrt genutzter Krankenwagen -
Copyright
NTB Scanpix/Stian Lysberg Solum via REUTERS
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Mutter und Kinder verletzt

In der norwegischen Hauptstadt Oslo hat ein bewaffneter Mann mehrere Menschen mit einem gestohlenen Krankenwagen angefahren.

Zwei sieben Monate alte Zwillinge und ihre Mutter wurden dabei verletzt. Sie sind im Krankenhaus.

Auch von einem älteren Ehepaar, das sich mit einem Sprung vor dem Wagen retten konnte, war in Medienberichten die Rede. Allerdings ist unklar, ob die beiden verletzt wurden und im Krankenhaus sind oder nicht.

NTB Scanpix/Stian Lysberg Solum via REUTERS
Polizei nimmt Amokfahrer festNTB Scanpix/Stian Lysberg Solum via REUTERS

Amokfahrer hat offenbar Verbindungen zur extremen Rechten

Der Amokfahrer wurde von der Polizei festgenommen. Dabei fielen Schüsse, der Fahrer sei aber nicht ernsthaft verletzt worden, so die Polizei.

Laut einem Krankenhaussprecher fuhr ein anderer Krankenwagen in das gestohlene Fahrzeug und brachte es so zum Stehen.

Außerdem nahmen die Beamten eine Frau fest, die möglicherweise Verbindungen zum Fahrer hat.

Bei dem Mann wurden Waffen und Drogen gefunden. Er soll Verbindungen zur extremen Rechten haben, so die Polizei.

Keine Hinweise auf Terror

Bisher gibt es laut den Sicherheitskräften keine Hinweise auf einen Terrortat. Man ermittele aber in alle Richtungen, hieß es.

Zeugenaussagen zufolge fuhr der Mann aber absichtlich auf den Gehweg, so die Polizei. Die Opfer seien aber wohl nicht vorsätzlich ausgesucht worden.

Der Krankenwagen wurde den Berichten zufolge an einem Unfallort gestohlen. Wie ein Sprecher der Osloer Polizei gegenüber Medien sagte, waren die Sanitäter am Mittag zu einem Einsatz im Norden der Stadt gerufen worden.

Kurz darauf sei der Krankenwagen gekapert worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann aus dem Unfallauto den Krankenwagen stahl.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.