Eilmeldung
This content is not available in your region

Erfolgreich im Geschäft: wie EU-Finanzierungen KMU fördern

Erfolgreich im Geschäft: wie EU-Finanzierungen KMU fördern
Schriftgrösse Aa Aa

In dieser Folge von Business Planet schauen wir uns an, wie ein Berliner Buchverlag mittels IT Bestseller entdeckt. Unser Fokus liegt auf der Finanzierung - das Lebenselixier eines schnell wachsenden Unternehmens. Bei einer Berliner Firma haben wir uns angeschaut, wie eine EU-Strategie zur Investitionsförderung Unternehmen in ganz Europa dabei unterstützt, das nächste Kapitel ihrer unternehmerischen Geschichte zu schreiben.

Ein Beispiel aus Berlin

Kapital aufzutreiben, um ein Unternehmen zu gründen oder weiterzuentwickeln, kann für ein kleines oder mittleres Unternehmen eine große Hürde sein.

Welches Buch wird ein Bestseller?

Ein Berliner Verlag glaubt die Antwort auf diese Frage zu haben. Inkitt wählt mit einem Algorithmus die beliebtesten Geschichten, Autoren und Bücher aus. Das Unternehmen hat auch eine immersive Lese-App entwickelt, die sich an die Instagram-Generation richtet.

Gründer und Unternehmenschef Ali Albazaz erklärt das Konzept: "Auf Inkitt veröffentlichen Autoren ihre Manuskripte, die man zunächst kostenlos lesen kann. Unsere Datenmodelle analysieren dann das Leseverhalten, um potenzielle Bestseller vorherzusagen. Die besten Geschichten werden dann in unserer immersiven Lese-App Galatea veröffentlicht. Beim Lesen kann man Geräusche hören oder sogar den Herzschlag des Protagonisten spüren."

Inkitt hat sich rasant weiterentwickelt. Zum Teil wurde das Wachstum durch Risikokapital finanziert und von der EU unterstützt. Das Backup der EU war entscheidend, denn dadurch wurde das Risiko der Privatanleger reduziert:

"Die Finanzierung war entscheidend", meint Ali Albazaz. "Sie half uns, Inkitt auf 2 Millionen Benutzer und Galatea auf eine Million Benutzer innerhalb von 10 Monaten nach dem Start zu bringen. Sie ist jetzt die am schnellsten wachsende App im Unterhaltungsbereich."

Investitionsstrategie der EU

Wie Inkitt haben mehr als eine Million kleine Unternehmen in Europa Zugang zu dieser Art von Finanzierung im Rahmen des sogenannten "Investitionsplans für Europa" erhalten. Die Investitionsbank Berlin (IBB) bietet eine Reihe von Finanzdienstleistungen, einschließlich Venture Capital für KMU und Start-ups in der Region Berlin an.

Irene Schucht leitet die Abteilung für Strategie und Produkte bei der Investitionsbank Berlin. Die Wirtschaftsförderungsbank bietet Unternehmen und Start-ups in der Region Berlin eine Reihe von Finanzdienstleistungen an. Im Interview mit Business Planet gibt sie Einblick in ihre Arbeit.

Wie erleichtert der Investitionsplan für Europa den Banken die Kreditvergabe?

Es gibt viele Förderprogramme, die auf Start-ups und kleine oder innovative Unternehmen zugeschnitten sind, die private, regionale und EU-Finanzmittel kombinieren. Die Investitionsbank Berlin bietet Refinanzierungen in Form von Krediten an Geschäftsbanken an, wie beispielsweise im Rahmen des Programms "Berlin Innovativ". Durch die Einbeziehung einer 50-prozentigen Rückgarantie aus dem InnovFin-Programm im Rahmen des Investitionsplans für Europa kann die IBB 70 Prozent des Ausfallrisikos übernehmen. Dies ermutigt andere Banken in Berlin, innovative Unternehmen und neue Technologien ohne Sicherheiten zu finanzieren und damit Projekte zu unterstützen, die sonst trotz eines überzeugenden Business Case etwas zu riskant erscheinen könnten.

Wenn ich ein Kleinunternehmen oder Unternehmer bin, wie kann ich auf diese Art von Finanzierung zugreifen?

_Die Region Berlin verfügt über zwei erste Anlaufstellen für Unternehmen, die Unterstützung bei der Finanzierung ihrer Projekte benötigen. Das Enterprise Europe Network Berlin-Brandenburg unter der Leitung von Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie bietet Informationen und Beratung zu EU-Finanzierungen und Förderprogrammen und hilft beim Aufbau internationaler Partnerschaften. Die Investitionsbank Berlin, die regionale Förderbank, bietet in Zusammenarbeit mit Geschäftsbanken direkten und indirekten Zugang zu Finanzierungen an. Darüber hinaus verwaltet die IBB mehr als die Hälfte der ESIF (EFRE) Mittel für Berlin in Form von Zuschüssen für FuE-Projekte (Pro FIT), Mikrokredite und VC-Kapital für Technologie- und Kreativgründungen._

Zahlen & Fakten

  • Ziel des von der Europäischen Kommission 2014 aufgelegten Investitionsplans für Europa war es, zusätzliche Investitionen in Höhe von 315 Milliarden Euro zu mobilisieren. Bis Oktober 2019 wird erwartet, dass der Plan Investitionen in Höhe von 439,4 Milliarden Euro auslösen wird, mit einem Ziel von 500 Milliarden Euro bis 2020.
  • Man erwartet, dass mehr als eine Million Start-ups und kleine Unternehmen von einem verbesserten Zugang zu Finanzmitteln im Rahmen des Plans profitieren werden.
  • Inkitt erhielt eine Kapitalbeteiligung von Frontline Ventures, einer Risikokapitalgesellschaft, die vom Europäischen Investitionsfonds im Rahmen des Investitionsplans für Europa und der InnovFin Equity unterstützt wird.
  • Der Sektor der Kultur- und Kreativwirtschaft, in dem Inkitt tätig ist, trägt mit einem geschätzten Jahresumsatz von 1.500 Milliarden Euro und Arbeitsplätzen für über 12 Millionen Menschen, was 7,5 Prozent aller in der EU Beschäftigten entspricht, erheblich zur EU-Wirtschaft bei.

Nützliche Links

EU-Investitionsplan

Neueste Ergebnisse der Investitionsoffensive für Deutschland

Kreativwirtschaft

Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Kultur- und Kreativwirtschaft für Wachstum und Beschäftigung

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.