Eilmeldung
This content is not available in your region

Oscarverdächtig? Premiere des Weltkriegsdramas "1917" in London

Oscarverdächtig? Premiere des Weltkriegsdramas "1917" in London
Copyright
"1917", SAM MENDES - UNIVERSAL PICTURES
Schriftgrösse Aa Aa

Der Kriegsfilm "1917" des oscarprämierten Regisseurs Sam Mendes hat in London Premiere gefeiert. Doch nicht nur Schauspielstars liefen über den roten Teppich und ließen sich von den Fotografen ablichten, sondern auch Prinz Charles und Camilla. Sie gehörten zu den Gästen.

In dem Drama geht es um die beiden jungen britische Soldaten Schofield (George MacKay) und Blake (Dean-Charles Chapman), die während des Ersten Weltkriegs auf den Weg geschickt werden, um eine wichtige Nachricht zu überbringen. Doch die Zeit läuft. Scheitert das Vorhaben, sind hunderte ihrer Kameraden dem Tode geweiht.

Anstoß gaben persönliche Eindrücke

Zur Besetzung gehören unter anderem Leinwandgrößen wie Benedict Cumberbatch oder Colin Firth. Für das Drehbuch ließ sich Mendes von seinem Großvater und dessen Kriegserfahrungen inspirieren:

"Er war von 1916 bis 1918 im Krieg. Über Jahre hat er niemandem erzählt, was damals passiert ist. Irgendwann öffnete er sich seinen Enkeln. Der Film versucht, diese Stimmung einzufangen. Er ist Dank meines Großvaters entstanden, aber er handelt nicht von ihm."

"Warum habe ich mir das angetan?"

Eine der Besonderheiten des Streifens: Die Kamera folgt den Protagonisten. Der Film wirkt wie eine einzige lange Einstellung ohne Schnitt, um die Spannung auf die Spitze zu treiben.

"Du drehst, sagen wir, einen achtminütigen Take in einem Rutsch. Sieben Minuten voller Magie sind bereits geschafft und dann lässt jemand eine Requisite fallen oder der Kameramann stolpert", so Mendes. "Dann musst du wieder von vorne anfangen und nichts dieser sieben Minuten Magie ist verwendbar. Das ist uns oft passiert. Und ich habe mich gefragt: 'Warum habe ich mir das angetan? Was für eine dumme Idee!' Aber wenn du den Take im Kasten hast und diese unglaubliche Freude und Energie spürst, ist alles vergessen und du kannst es kaum erwarten, es nochmal zu tun. Es war ein sehr außergewöhnliches Projekt. Es war ein Hin und Her zwischen Hoffnung und Verzweiflung."

Manch einer munkelt bereits, dass Mendes damit der nächste Coup mit Blick auf die Oscars gelungen sein könnte. Zu sehen ist "1917" ab dem 16. Januar in den Kinos in Deutschland, Österreich und der deutchsprachigen Schweiz.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.