Eilmeldung
This content is not available in your region

Erasmus: London könnte Studentenaustausch mit EU beenden

Erasmus: London könnte Studentenaustausch mit EU beenden
Copyright
Erasmus
Schriftgrösse Aa Aa

Eine Abstimmung im britischen Parlament zum Verbleib des Landes im Austauschprogramm ErasmusPlus nach dem Brexit hat für Verwirrung gesorgt.

Das Unterhaus in London stimmte am Mittwochabend gegen eine einen Änderungsantrag, der die Regierung zu Verhandlungen gezwungen hätte, um nach dem Brexit im Programm zu bleiben.

Der Antrag, der am späten Mittwoch im Unterhaus von der liberaldemokratischen Abgeordneten Layla Moran eingeführt wurde, wurde mit 344 zu 254 Stimmen abgelehnt.

Ein Sprecher des Bidungsministeriums sagte allerdings gegenüber Euronews, dass das nicht das Ende der Kooperation bedeute: "Die Regierung ist entschlossen, die akademischen Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU fortzusetzen, auch durch das nächste Erasmus+-Programm, wenn es in unserem Interesse liegt."

"Bei den Verhandlungen mit der EU wollen wir sicherstellen, dass britische und europäische Studenten weiterhin von den weltweit führenden Bildungssystemen des jeweils anderen profitieren können."

Layla Moran, deren Antrag jetzt abgewiesen wurde, bedauert, dass die Austauschbeziehungen neu verhandelt werden: "Ein Verbleib im Erasmus-Programm sollte eigentlich gar keine Frage sein. Die Universitäten warnen, dass kein von Großbritannien geleitetes Programm jemals dem Ruf und den umfangreichen Partnerschaften, die Erasmus zu bieten hat, gerecht werden könnte."

Seit 1987 haben dank Erasmus rund 200.000 britische Studenten im Rest der EU studiert.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.