Eilmeldung
This content is not available in your region

Nachhaltiger Wasserverbrauch dank Kreislaufwirtschaft

euronews_icons_loading
Nachhaltiger Wasserverbrauch dank Kreislaufwirtschaft
Schriftgrösse Aa Aa

In den Niederlanden trägt eine Abtei aus dem 19. Jahrhundert dazu bei, den Wasserverbrauch der europäischen Industrie und Landwirtschaft des 21. Jahrhunderts effizienter und nachhaltiger zu nutzen. Das ist das Thema dieser Futuris-Folge.

"Wie kann der Wasserverbrauch der Industrie und Landwirtschaft des 21. Jahrhunderts effizienter und nachhaltiger genutzt werden? Ob Sie es glauben oder nicht, einen Teil der Antwort auf diese Frage liefert diese niederländische Abtei aus dem 19. Jahrhundert", so euronews-Reporter Julián López Gómez.

Die Mönche von La Trappe brauen seit 1884 Bier. Heute produziert die Brauerei etwa 145.000 Hektoliter pro Jahr bei einer durchschnittlichen Leistung von etwa 10.000 Flaschen pro Stunde.

Foto: euronews

Aber das hat einen ökologischen Preis: Denn bei der Produktion fallen 15 Kubikmeter Abwasser pro Stunde an:

"Wir beten sieben Mal am Tag. Unser Tag beginnt um vier Uhr morgens. Wir danken Gott für die Schöpfung, für ihre Schönheit und ihre Sauberkeit", sagt Bruder Isaac, Prior und Direktor der Koningshoeven Brauerei: "Aber gleichzeitig ist der Brauprozess stark umweltbelastend. Wir wollen das Wasser der Natur zurückgeben. Dazu müssen wir das Abwasser reinigen. Unser Ziel ist es, Abwasser in Trinkwasser zu verwandeln, in Wasser, das man trinken kann."

Luxusresidenz für Bakterien

In diesem Gewächshaus können täglich 438 Kubikmeter Abwasser aus der Brauerei mit Hilfe von 200 Pflanzenarten gereinigt werden. Unterhalb dieser Bio-Reaktoren fließt das Wasser durch die Pflanzenwurzeln. 3000 Bakterienarten tragen zur Reinigung bei. In naher Zukunft kann die Anlage auch Kohlenstoff-, Stickstoff- und Phosphorstoffe aus dem Abwasser zurückgewinnen.

István Koller, Wassermanagement-Berater, Waterschap de Dommel, meint: "Was wir hier aufgebaut haben, ist eine Art Luxusresidenz für alle Arten von Bakterien. Damit sie sich wohlfühlen und ihre Arbeit machen können, nämlich das Wasser zu reinigen."

Foto: euronews

Nachhaltigkeit in der Wasserwirtschaft

Dieser Reinigungsprozess wird vom europäischen Forschungsprojekt "NextGen" bewertet: Anhand von zehn Anwendungsbeispielen und darüber hinaus will man Nachhaltigkeit und eine neue Marktdynamik der Wasser- Kreislaufwirtschaft fördern. Die Wissenschaftler in Nieuwegein wollen dazu beitragen, dass neue Ansätze, Lösungen und Geschäftsmodelle entwickelt werden.

"Wir sehen zahlreiche Möglichkeiten, z.B. in der Wiederverwendung von Wasser, der Energie-Rückgewinnung aus Wasser - entweder Wärme oder Biogas. Und auch die Nährstoff-Rückgewinnung aus Abwasser", erklärt Jos Frijns, Umwelttechniker bei KWR und NextGen-Projektkoordinator.

Foto: euronews

Ein weiteres Anwendungsbeispiel des Projekts ist dieses Gewächshausin Maasdijk: Dort werden 4,2 Millionen Kilo Cocktailtomaten jährlich produziert. Ein geschlossenes Filtrations- und Entsalzungssystem sorgt dafür, dass das Abwasser gereinigt und zur Pflanzenversorgung genutzt wird. Das 9,4 Hektar große Treibhaus verwendet Regenwasser und nicht das brackige Grundwasser als primäre Wasserquelle. Guus Meis, Berater für Wasser- und Umweltpolitik, Glastuinbouw Nederland:

"Regenwasser hat einen niedrigen Natriumgehalt. Natrium ist ein Element, das von Pflanzen nicht genutzt wird. Wenn das Regenwasser nicht ausreicht, verwenden wir Wasser, das wir entsalzen."

Zudem suchen die Forscher nach Lösungen, um die Wasser-Kreislaufwirtschaft mithilfe von der Natur inspirierten Regenwasser-Speichersystemen zu fördern.