Eilmeldung
This content is not available in your region

Spitzelaffäre: Credit Suisse-Chef Thiam gibt Rücktritt bekannt

euronews_icons_loading
Spitzelaffäre: Credit Suisse-Chef Thiam gibt Rücktritt bekannt
Copyright
MICHAEL BUHOLZER / AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Der Konzernchef der Schweizer Großbank Credit Suisse, Tidjane Thiam, wird zum 14. Februar von seinem Posten zurücktreten. Das teilte das Kreditunternehmen am Freitag mit.

Thiam stand wegen einer bankinternen Spitzelaffäre schwer unter Druck. Zwei führende Manager waren auf Anweisung aus der Konzernspitze beschattet worden.

Nachfolger wird Thomas Gottstein, bisheriger Geschäftsführer der Bank in der Schweiz. Er freuet sich auf die neue Aufgabe:

Das ist eine grosse Aufgabe, vor der ich großen Respekt habe. Ich freue mich aber auch, ein sehr gutes Team und viele Kollegen aus dem Management der Credit Suisse um mich zu haben, wir arbeiten schon sehr lange zusammen.
Thomas Gottstein
designierter Chef, Credit Suisse

Thiam ließ im Zuge des Rückzugs mitteilen, dass er das Vorgefallene bedauere. Er habe jedoch keine Kenntnis von der Beschattung gehabt.

Die beiden Spitzelfälle hatten international für Schlagzeilen gesorgt: Zuerst war bekannt geworden, dass der Vermögensverwalter Iqbal Khan beschattet worden war. Später hatte die Bank eingeräumt, dass auch der ehemalige Personalchef im Auftrag eines Vorstandskollegen überwacht worden war.

Medienberichten zufolge will die Schweizer Finanzaufsichtsbehörde Finma die Untersuchung gegen die Credit Suisse weiterführen.

Der Börsenkurs der Bank sackte zeitweise um bis zu fünf Prozent ab, erholte sich danach aber wieder etwas.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.