Eilmeldung
This content is not available in your region

Wohnidee für 140 000 Euro: Drucken, trocknen, einziehen

euronews_icons_loading
euronews/Jiri Skacel
euronews/Jiri Skacel
Schriftgrösse Aa Aa

Budweis, auf Tschechisch Ceske Budejovice, ist bekannt für seine Altstadt. Hier kommen Architekten ins Schwärmen. Doch die Stadt in Südböhmen steht auch für moderne Baukunst.

Hier wird ein Haus per 3D-Drucker gebaut. Zum Einsatz kommt ein Roboter, der die Baustoffe in die Form bringt, die zuvor am Bildschirm erstellt wurde. Er gießt den Zement und andere Materialien, Schicht für Schicht wird daraus eine Wand und ein Haus. Die Macher vergleichen die Vorgehensweise mit dem Bauen einer Sandburg am Strand, doch Handanlegen ist weniger gefragt, die Betonbauer werden durch die Maschine ersetzt.

„Die Pumpe vibriert, der Zement ist zähflüssig wie Honig. Wenn man den Druckvorgang anhält, hört die Vibration auf und die Stoffe können sich setzen. Das gerade gedruckte Haus wird dann auf die Grundmauern gesetzt“, so Architekt Jiri Vele.

Michal Trpak hat das Haus entwickelt. In seiner Tätigkeit als Bildhauer hatte er bereits mit flüssigem Zement gearbeitet. Häuser statt Standbilder klingt auf den ersten Blick nach einem großen Schritt, doch die Methode bleibt gleich. „Ich nenne das eine Wohnskulptur, denn ich bin Bildhauer. Das Haus atmet, es hat eine luftige Fassade, kann aber wie ein gewöhnliches Haus bewohnt werden. Es ist als Wochenendhaus vorgesehen, das in der Natur mit einem grünen Dach und grünen Wänden aufgestellt werden soll“, sagt Trpak.

Preis: 140 000 Euro

So könnte das Haus dann in seiner Umgebung aussehen. Aufgestellt werden kann es eigentlich überall, sogar auf dem Wasser. Trpak: „Wir wollen Häuser in Zukunft wiederverwerten. Das ist von Vorteil. Man reißt das alte Haus ab und stellt ein neues per Drucker auf."

43 Quadratmeter Wohnfläche bietet das Haus aus dem 3D-Drucker, samt Schlafzimmer, Wohnstube und Bad. Der Preis: 140 000 Euro. Und wie kommt man an ein Haus von der Stange?

euronews-Reporter Jiri Skacel berichtet: „Das ist ganz einfach. Man ruft das Unternehmen an, das das Haus in zwei, drei Tagen druckt. Man lässt das Haus rund zwei Wochen lang trocknen und zieht ein.“