Eilmeldung
This content is not available in your region

Frankreich-Karte mit 69 roten Zonen und höchste Alarmstufe für Marseille

In Marseille
In Marseille   -   Copyright  NICOLAS TUCAT/AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Im Département Bouches du Rhônes mit Marseille und Aix-en-Provence sowie im Übersee-Département Guadeloupe gilt jetzt Frankreichs höchste Coronavirus-Alarmstufe. Das hat Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran am Mittwochabend bekannt gegeben. In diesen beiden Gebieten kann die Lage laut dem Minister als "extrem angespannt" bezeichnet werden.

Die Inzidenz pro 100.000 Einwohnern liegt bei der höchsten Alarmstufe bei über 250 zuletzt positiv getesten Personen.

Frankreichweit liegt die Inzidenz pro 100.000 Bewohnern bei 95 Neuinzierten. Die Positivrate aller getesten Personen ist auf 6.1% gestiegen.

Vor allem fürchten die Behörden, dass die Krankenhäuser erneut überlastet werden. Im Frühjahr hatte es massive Probleme mit fehlenden Intensivbetten für Covid-19-PatientInnen gegeben. Schwer Erkrankte waren per Zug und Flugzeug auf ganz Frankreich verteilt und ins Ausland - auch nach Deutschland - transportiert worden.

Auf der Frankreich-Karte sind jetzt zudem 69 Gebiete sogenannte "rote Zonen", in denen das Virus besonders aktiv ist. In diesen Gebieten liegt die Inzidenzrate pro 100.000 Einwohnern bei mehr als 150 Neuinfektionen. Dazu gehören inzwischen Bordeaux, Lyon, Nizza, Lille, Paris, Toulouse, Saint-Etienne, Grenoble, Montpellier, Rennes und Rouen.

Auf der Internetseite stellt LE PARISIEN die Covid-19-Karte mit den offiziellen Daten jetzt so dar.

LE PARISIEN
Die roten Zonen in FrankreichLE PARISIEN

Für die roten Zonen gelten ab Samstag neue Regeln wie die Schließung von Sporthallen und Turnhallen und das Verbot von privaten Zusammenkünften von mehr als 10 Personen an öffentlichen Orten wie Parks und Stränden.

Bars und Restaurants können ab Montag je nach Beschluss des örtlichen Präfekten teilweise geschlossen weden, nach 22.00 Uhr dürfen Gaststätten nicht mehr geöffnet bleiben.

In Frankreich waren am Mittwochabend mehr als 13.000 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 innerhalb von 24 Stunden verzeichnet worden.