Eilmeldung
This content is not available in your region

Macht die Pandemie dem Macho-Kult ein Ende?

Cry like a boy - Studie zur Männlichkeit
Cry like a boy - Studie zur Männlichkeit   -   Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

"Ich habe Anrufe bekommen und E-Mails wie diese, die ich Ihnen jetzt vorlese. Achtung: es ist schlimme Sprache, aber ich werde die Ausdrücke - wie sie sind - vorlesen."

"Ihr dreckigen Schwanzlutscher kehrt Recht in Unrecht um... ich hoffe, Trump erklärt das Kriegsrecht lieber früher als später... um weinerliche kleine Schwuchteln wie Sie um 4 Uhr morgens in Lieferwagen ohne Fenster zu stecken".

Ronald F. Levant liest eines von mehreren Hass-Schreiben laut vor. Er hat die E-Mails Anfang 2019 erhalten. "Es ist unglaublich, dass jemand so etwas einer Person schreibt, die er noch nie getroffen hat. Und ich sage 'er', weil ich sicher bin, dass es ein Mann ist".

Levant ist ehemaliger Präsident der American Psychological Association (APA) und inzwischen emeritierter Professor für Psychologie der Universität Akron in Ohio. Er gehörte zu dem Team, das die allerersten Richtlinien zur Unterstützung von Psychologen entwarf, die Männer und Jungen behandeln. Ronald Levant nannte einige traditionell männliche Verhaltensweisen schädlich für die psychische Gesundheit von Männern.

"Obwohl Männer vom Patriarchat profitieren, leiden sie auch unter dem Patriarchat", heißt es in den Guidelines.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass sie durch Selbstmord sterben, ist bei Männern 3,5-mal höher als bei Frauen, und ihre Lebenserwartung ist 4,9 Jahre kürzer als die von Frauen. Bei Jungen wird weitaus häufiger eine Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) diagnostiziert als bei Mädchen, und sie werden in der Schule härter bestraft - insbesondere schwarze Jungen".

Die E-Mail, die Levant erhielt, ist ein Beweis für die heftigen Reaktionen auf die neuen Richtlinien: Einige Männer sahen darin eine Kriegserklärung.

Die Leute, die ihm diese Art von E-Mails schickten, so seine Vermutung, sind wahrscheinlich über 40, aber "schämen sich immer noch, dass sie vor einem Kampf in der Junior High School zurückgeschreckt sind". Levant sagt, er sei solchen Menschen während seiner Tätigkeit als Psychologe begegnet.

Und das habe er nicht nur als Psychologe erlebt..

Er sagt, als Sohn eines Veteranen aus dem Zweiten Weltkrieg wisse er genau, wie es ist, in einem Zuhause aufzuwachsen, in dem einem beigebracht wird, "ein harter Kerl" zu sein.

"Ich bin ein älterer Mann, ich bin in den 1940er-50er Jahren aufgewachsen, ich habe die Botschaft erhalten, dass man nicht weint".

Alle Gesellschaften haben weitgehend akzeptierte Vorstellungen davon, was männliches Verhalten ist, mit dem Druck, sich diesen Normen anzupassen.

In den späten 1970er Jahren fasste der amerikanische Soziologe Robert Brannon die vorherrschenden Vorstellungen darüber zusammen, was der ideale Mann sein sollte: das Gegenteil des Weiblichen, einer, der seine Gefühle unter Kontrolle hat, Ernährer ist und aggressive, gewagte Aktivitäten mag.

Solche Ideen reichen Jahrhunderte zurück und haben immer noch einen starken Einfluss.

Während des Super Bowl 2019, dem wichtigsten Live-Sportereignis in den USA, strahlte der Hersteller von Rasierern Gillette einen Werbespot aus, der ebenfalls wütende Reaktionen auslöste.

Das Video zeigte Männer, die Frauen sexuell belästigen, und Väter, die nicht einschreiten, wenn kleine Jungen sich prügeln. Sexistisches und schikanöses Verhalten sollte nicht länger akzeptiert oder toleriert werden. "Damit Jungs richtige Männer werden", war kein Argument mehr.

Mit diesem Werbespot schloss sich das Unternehmen, das zuvor für seine Macho-Werbung bekannt war, der #MeToo-Bewegung an; Nach Ansicht von Gender-Wissenschaftlern stellte der Spot einen Wendepunkt für die neuen Vorstellungen von Männlichkeit dar.

Und Experten sagen, dass das Coronavirus und die Auswirkungen des Lockdown eine Gelegenheit für einen ähnlich radikalen Wandel der Gesellschaft schaffen.

Neudefinition der "post-Covid-Männlichkeit"

Da die Schulen in Europa wieder geöffnet sind, wollen einige Schülerinnen und Schüler trotz der Angst vor einer zweiten Covid-19-Welle nicht zu den alten Verhältnissen zurückkehren.

Während des Lockdown hatten sie eine Zwangspause vom alltäglichen Gequatsche in der Umkleide, wo sie als "einer der Jungs" unter allen Umständen hart, dominant und heterosexuell erscheinen mussten.

Euronews
Schüler, die gemobbt werden, haben es zu Hause besserEuronews

Belästigte Kinder waren während der Covid-19-Krise zu Hause besser dran als in der Schule

Der neunjährige Juan aus Madrid gehört zu den Kindern, die sich Zuhause geschützt fühlten, da die spanischen Schulen mehr als ein halbes Jahr geschlossen waren.

Seine Eltern erzählten der spanischen Zeitung El País von den täglichen Schikanen, die er vor der Covid-19-Krise von seinen Klassenkameraden erleiden musste.

In deren Lieblingsspiel riefen sie: "Wer ihn anfasst, wird infiziert!" und Juan (Name geändert) musste immer das Virus sein, während seine Klassenkameraden ihn isolierten oder angriffen.

"Es wird schwierig sein, die Rückkehr von Kindern, die schikaniert wurden in die Schule zu bewerkstelligen. Sie werden sagen, dass sie zu Hause besser dran sind", sagte Schulberaterin Ariadna Montilla.

Die Pandemie verschaffte den Jungen Abstand von der Mobbing-Teenager-Kultur, die oft ein wichtiger Teil des schulischen Alltags ist.

Diese Veränderung betraf nicht nur die Kinder, sondern auch ihre Väter, da einige von ihnen viel enger mit ihren Familien in Kontakt kamen und zum ersten Mal Homeschooling und Arbeit im Haushalt unter einen Hut bringen mussten und konnten.

Michael Kehler, Professor für Maskulinitätsforschung an der Universität Calgary, sagt, er hoffe, dass Covid-19 ein Schlüsselmoment sein könne, der ein weltweites Gespräch über Männlichkeit auslöse, genau wie "diese historischen Momente: der Gillette-Werbespot und der Hashtag #MeToo".

Identitätsveränderungen und der Verlust von Arbeitsplätzen und Einkommen haben ein Umfeld geschaffen, in dem konventionelle männliche Normen in Frage gestellt werden.

Viele Männer melden sich und sagen: "Ich brauche Hilfe" - vor allem, wenn sie mit mehr Unsicherheit für die Zukunft konfrontiert sind. Sie machen sich Sorgen um ihre Gesundheit, da Covid-19 die Männer prozentual stärker betrifft als die Frauen.

Unter Psychologen und Soziologen gehen die Meinungen darüber auseinander, ob die Pandemie jedoch dauerhafte Veränderungen und eine neue "Post-Covid-Männlichkeit" mit sich bringen wird.

In einer Sache sind sich die Experten einig: Große Krisen bringen große Veränderungen mit sich.

Marta Segarra, spanische Wissenschaftlerin und Autorin eines Buches mit dem Titel "Neue Männlichkeiten", zieht sogar einen Vergleich mit dem Zweiten Weltkrieg, "als die Männer an die Front geschickt wurden, mussten die Frauen Plätze besetzen, die sie vorher nicht besetzt hatten - zum Beispiel als Busfahrerinnen oder qualifizierte Arbeitskräfte".

Für den australischen Soziologen Michael Flood ist die Auswirkung der Pandemie ähnlich wie die HIV-AIDS-Krise in Afrika, die "die Fähigkeit vieler Männer, den Lebensunterhalt zu verdienen, unterbrach".

Laut Flood hat Covid-19 mehr Bewusstsein für die Notwendigkeit der Zusammenarbeit zwischen den Gemeinschaften und die Wertschätzung derjenigen geschaffen, die sich um andere kümmern.

Euronews
Männer verbrachten plötzlich mehr Zeit mit ihren FamilienEuronews

Für Jungen auf der ganzen Welt stellte das Ausfallen des Unterrichts während der Schulschließungen eine enorme Herausforderung dar.

Gleichzeitig habe der Schulstopp "eine gewisse Art von sozialem Leistungsdruck gemildert, den sie verspürten, weil sie sich in einem privateren Raum aufhielten", und sie hätten gelernt, emotionaler und stärker verbunden zu sein - sogar in einer virtuellen Umgebung, sagt Peggy Orenstein, Autorin von "Boys and Sex" (2020).

Ihre Ängste sind auch für ihre Eltern sichtbarer geworden.

Während es immer noch nicht klar ist, ob Jungen diese neu gewonnene emotionale Offenheit behalten werden, wenn sie in die Schule zurückkehren, argumentiert Kehler, dass "dies eine Gelegenheit für die Eltern ist, zu sagen: 'Du brauchst das nicht mehr zu tun. Sie müssen sich nicht mehr cool verhalten, denn wir akzeptieren sie so, wie sie sind".

Jungen sehen zu lassen, dass sie "bestimmte Regeln der Aggressivität oder Dominanz aufgeben können", so Kehler weiter, sei "eine Möglichkeit, all jene Arten, ein Junge zu sein, die die Schulen unterstützt und legitimiert haben, zu stören".

"Die gleichaltrigen Jungen sind die skrupellosesten Polizisten der Geschlechternormen", fügt Professor Levant hinzu.

"Wenn du in die Grundschule gehst, werden die anderen Jungen auf dich losgehen, wenn du nicht ausreichend männlich bist. Ich konnte also sehen, dass es Auswirkungen auf die Kinder haben könnte, wenn man nicht mit ihnen in Kontakt kommt", fügt Professor Levant hinzu.

"Wenn wir zulassen, dass die Schulen wieder zu 'Jungen, die Jungen sind' zurückkehren, dann haben wir eine wichtige Möglichkeit verloren, die Jugendkultur zu verändern und auch darüber zu informieren, was es in Covid-Zeiten bedeutet, ein Junge zu sein", so Kehler weiter.

Während des Lockdown kamen Väter auf der ganzen Welt in viel engeren Kontakt mit ihren Familien und jonglierten zum ersten Mal mit Homeschooling und Hausarbeit.

Wenige Männer, die den größten Schaden verursachen

"Ich bin keine Frau, also habe ich keine schlechten Tage", sagte der russische Präsident Wladimir Putin in einem Interview mit dem US-Filmemacher Oliver Stone.

Aber die Wahrheit über Männlichkeit ist, dass die meisten erwachsenen Männer "sich den Männlichkeitsnormen nicht wirklich anpassen oder sie nicht unterstützen". Und der Hauptgrund dafür ist, dass diese Männlichkeit zu spielen hart ist", sagt der Psychologieprofessor Levant, Autor von "The Tough Standard": "Die harten Wahrheiten über Maskulinität und Gewalt".

Der Kreml teilt oft Bilder von Putin, der alles tut, um zu zeigen, dass er "ein wahrer Mann der Tat" ist, und die Aufgabe scheint anstrengend zu sein. Er reitet ein Pferd mit nacktem Oberkörper, fährt Lastwagen und Panzer, fliegt Flugzeuge und einen Drachenflieger, fährt auf einem dreirädrigen Motorrad herum, übernimmt die Steuerung eines Schneemobils, steuert ein Schnellboot in Tarnkleidung...

"Es ist harte Arbeit, emotionslos und dominant und aggressiv zu sein, rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr. Und die meisten erwachsenen Männer, die eine Beziehung, einen Beruf, vielleicht Kinder, vielleicht eine Hypothek haben, haben einfach keine Zeit für diesen Unsinn", sagt Levant.

"Die meisten erwachsenen Männer sagen irgendwie: 'Ich bin nicht der männlichste Kerl der Welt, und das ist OK. Diese Männer tragen nicht zur Korrelation zwischen Männlichkeit und schädlichen Folgen bei".

Es gibt jedoch eine kleine Minderheit von Männern, "die sich sehr schämen, weil sie sich nicht an Männlichkeitsnormen halten", sagt Levant. Und genau da liegt das Problem.

Eine nationale Umfrage in Australien fand heraus, dass der Grad, in dem Männer stereotype Vorstellungen darüber unterstützen, was es bedeutet, ein Mann zu sein, der Schlüsselfaktor dafür ist, ob sie sich an körperlicher Gewalt, sexueller Belästigung und Online-Mobbing beteiligen - etwa 20 Mal wichtiger als andere Variablen.

Es mag kein Zufall sein, dass von Frauen geführte Nationen wie Deutschland, Neuseeland, Taiwan und Finnland für eine erfolgreichere Pandemiebekämpfung gelobt wurden, während Nationen, die von "Alpha-Männchen"-ähnlichen Politikern geführt werden, die zeigen wollen, dass sie "stark" und "entschlossen" sind, viel schlechter abgeschnitten haben.

In diesen Pandemiezeiten haben einige Männer auf den wahrgenommenen Verlust der traditionellen männlichen Macht mit einer gewaltsamen Gegenreaktion reagiert.

Die Vereinten Nationen haben vor einer Schattenpandemie gewarnt, bei der häusliche Gewalt - insbesondere gegen Frauen und Mädchen - in mehreren Ländern während des Lockdown zunimmt.

Obwohl mehr Männer an Covid-19 sterben, haben Studien ergeben, dass es vor allem Männer sind, die sich weigern, Masken und andere persönliche Schutzausrüstungen zu tragen - ein Trend, der auch bei früheren Epidemien zu beobachten war.

Der russische Präsident Putin ist zu sehen, wie er Sitzungen ohne Gesichtsmaske abhält, auch wenn hinter den Kulissen aufwändige Vorbereitungen dafür sorgen, dass er keinen Kontakt zu Infizierten hat.

Diese schädliche Idee, dass Männer sich scheinbar nicht um ihre persönliche Sicherheit kümmern sollten, hat wahrscheinlich schon in Teenagerjahren Wurzeln geschlagen.

Laut dem italienischen Lehrer Dario Gasparo, der für den Globalen Lehrerpreis 2017 in die engere Wahl kam, "waren dieselben Kinder, die nicht am Online-Unterricht teilnahmen, diejenigen, die auf Elektrorollern rasten und sich weigerten, Masken zu tragen".

Neuer Mann oder Wolf im Schafspelz?

Segarra, Autorin und Direktorin des Forschungszentrums für Geschlechterstudien am französischen Centre National de la Recherche Scientifique-CNRS, sagt, sie glaube nicht, dass Covid-19 die Einstellungen grundlegend verändert habe.

"Menschen, die zu Hause bereits eine gleichmäßigere Verteilung der Pflichten hatten, haben dies beispielsweise weiterhin getan und hatten sogar mehr Möglichkeiten, sich um die Kinder zu kümmern", sagt sie, während sich für andere mit traditionelleren Vorstellungen von der Rolle des Mannes durch Covid-19 nicht viel geändert hat.

Es gibt nach wie vor starken Widerstand gegen Veränderungen, da "der Verlust von Privilegien für Männer in Machtpositionen kostspielig ist", sagt sie.

"Alle großen Veränderungen in der Geschichte der Männlichkeit sind von Frauen vorangetrieben worden", argumentiert sie.

Eine spanische Zeitung schreibt, dass der "Mann der Zukunft" feministischer, emotionaler und bereit sein könnte, Aufgaben zu übernehmen, die seit Jahrhunderten den Frauen übertragen wurden.

Aber zugleich könne ein "neuer Mann" entstehen, der "ein Wolf im Schafspelz" ist, metrosexuell im Aussehen, aber innerlich unverändert, ohne emotionales Wachstum und ohne den starken Wunsch, die Gesellschaft und den Platz der Frau in ihr zu verändern.

ManWolf_16x9.gif

Veränderung ist während der sozialen Umwälzungen durch die Pandemie keine Selbstverständlichkeit, auch nicht für jüngere Männer und Jungen, sagen Psychologen.

Trotz der sozialen Distanzierung "werden sich das Mobbing, die Sorge, ob Ihr Körper auch muskulös genug ist, nicht unbedingt ändern", argumentiert Kehler.

"Diese Art von Mobbing und Belästigung braucht keinen engen Kontakt, man kann in einem Abstand von zwei Metern schikaniert werden".

Kommunikation ist entscheidend, um Einstellungen zu ändern, sagt Gary Barker, Gründer und CEO von Promundo, einem globalen Bündnis, das die Gleichstellung der Geschlechter durch die Einbeziehung von Männern und Jungen fördert.

"Wir sollten uns vor dem Ausdruck 'toxische Männlichkeit' hüten, weil viele Männer sich deswegen in die Defensive gedrängt fühlen und sich für schlecht halten, nur weil sie Männer sind", sagt er und deutet an, dass es bessere Möglichkeiten gibt, eine Debatte zu entfachen.

"Wir fragen also lieber: 'Worum geht es Ihrer Meinung nach bei einer gesunden Männlichkeit?', 'Was sind Ihrer Meinung nach die guten Dinge, die Männer tun können?"

Wollen Sie mit den Autoren des Artikels kommunizieren?

Schreiben Sie eine E-Mail an CryLikeBoy@euronews.com

Mit der Unterstützung des European Journalism Centre, des European Development Journalism Grants Programm und der Bill and Melinda Gates Foundation.