Eilmeldung
This content is not available in your region

Rekord-Melonenernte sorgt für Wirtschaftaufschwung in Usbekistan

euronews_icons_loading
euronews
euronews   -   Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Die Coronavirus-Krise hat Usbekistans Wirtschaft hart getroffen, aber eine überdurchschnittliche Melonenernte hat der Landwirtschaft Erleichterung gebracht.

Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums werden in Usbekistan jährlich durchschnittlich 700.000 Tonnen Melonen angebaut. In diesem Jahr ist die Ernte um 62 % größer ausgefallen, als im letzten Jahr.

"Der Geschmack unserer Melonen ist einzigartig. Das Klima in Choresmien ist trocken und windig. Unser Boden ist salziger als anderswo.

"Ich baue seit 25 Jahren Melonen an. Das ist das Haupteinkommen unserer Familie. Im vergangenen Jahr haben wir rund 2100 Euro verdient. Wir haben ein Auto gekauft, ein Haus gebaut und unsere Söhne verheiratet. Der Markt wird zeigen, wie viel wir dieses Jahr verdienen werden".

In Usbekistan werden mehr als 50 Melonensorten angebaut und in Hallen für den Verkauf im Winter gelagert. Ausgelöst wurde das überdurchschnittliche Wachstum durch eine Agrarreform, die Eigeninitiative fördert.

Kleinbauern dürfen ihre Ernte jetzt auf dem freien Markt verkaufen und sind nicht mehr an das staatliche Monopol gebunden.