Eilmeldung
This content is not available in your region

Erfolg für Boeing: Unglücksflieger 737 Max darf abheben

euronews_icons_loading
Erfolg für Boeing: Unglücksflieger 737 Max darf abheben
Copyright  Elaine Thompson/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Das US-Luffahrtunternehmen Boeing steht in den Vereinigten Staaten vor der Wiederzulassung der Unglücksmaschinen der Baureihe 737 Max.

In einer Stellungnahme der Luftfahrtbehörde des Landes heißt es, die vorgenommenen Änderungen sowie die Verbesserungen bei der Pilotenausbildung sorgten für das Vertrauen, das Flugzeug in den jeweiligen Ländern und Regionen für den Flugbetrieb freizugeben. Es steht aber noch Arbeit an: Die Behörde veröffentlichte Änderungen, die vorgenommen werden müssen, bevor die Maschinen dieser Bauart wieder eingesetzt werden dürfen.

Ich fühle mich hundertprozentig sicher, meine Familie mitfliegen zu lassen
Steve Dickson
Leiter der US-Luffahrtbehörde

„Legt man die Maßnahmen zugrunde, die in den vergangenen 20 Monaten durchgeführt worden sind, und anhand meines persönlichen Eindrucks, da ich mit der Maschine geflogen bin, kann ich Ihnen sagen: Ich fühle mich hundertprozentig sicher, meine Familie mitfliegen zu lassen", sagte Steve Dickson, der Leiter der US-Luffahrtbehörde.

Alex Macheras, Journalist und Luftfahrtfachmann erläuterte: „Das ist der wichtigste Meilenstein, seitdem die Boeing 737 Max vor fast zwei Jahren Flugverbot erhielt. Die US-Luftfahrtbehörde sagt jetzt, die Maschinen seien sicher. Das wird zumindest in den Vereinigten Staaten den Weg dafür bereiten, dass die Maschinen bei American Airlines vor dem Jahresende wieder fliegen. Aber wir müssen jetzt abwarten, wie die Antwort der restlichen Welt aussieht.“

Europa: Prüfung steht noch aus

Das Europäische Amt für Flugsicherheit will noch vor oder kurz nach dem Jahreswechsel eine eigene Einschätzung vorlegen. Das bedeute aber nicht, dass die Maschinen vom Typ Boeing 737 Max in Europa dann gleich am nächsten Tag wieder abheben werden, so das Europäische Amt für Flugsicherheit. Denn zuvor müsse das Flugpersonal geschult und Wartungen durchgeführt werden, um sicherzustellen, dass die Maschinen nach der langen Flugpause noch einsatztauglich seien, hieß es weiter.

Im Oktober 2018 und März 2019 waren zwei Maschinen dieser Bauart in Indonesien und Äthiopien abgestürzt, 346 Menschen kamen ums Leben.