Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Corona-Virus mutiert: Jetzt ist Großbritannien wirklich eine Insel

Access to the comments Kommentare
Von Frank Weinert
euronews_icons_loading
Euronews
Euronews   -   Copyright  Euronews

Gestrandete Passagiere, Schlangen von Lastwagen - die Folgen der jetzt von den EU-Ländern gegen Großbritannien verhängten Reiseverbote.

Frankreich ging noch einen Schritt weiter und verbot alle Reisen aus dem Vereinigten Königreich - und blockierte mit Waren beladene Lastwagen an der Grenze. Eine Entscheidung, die die britische "Food and Drink Federation" mit Sorge erfüllt, so Sprecher Tim Rycroft: "Es wird Auswirkungen haben, es hat bereits Auswirkungen auf die Lebensmittelversorgung. Aber das hier ist eine Botschaft, die die Politiker betrifft, nicht die Käufer. Es gibt keinen Grund für die Konsumenten, besorgt zu sein. Es gibt genügend Lebensmittel. Weihnachten ist eine Zeit, in der die Lager voll sind, und nur wenn dieses Problem nicht schnell gelöst wird, könnte es Auswirkungen auf den Einzelhandel haben."

Frankreichs Präsident Macron ist selbst in Quarantäne, nachdem er letzte Woche positiv auf das Virus getestet wurde. Er sagte seinem Kabinett, dass Tests der Schlüssel zur Wiedereröffnung der Handelswege seien: "Zusätzlich schauen wir auf systematische Tests bei der Ankunft, wir werden verlangen, dass negative Corona-Tests bei der Ankunft vorgelegt werden. Und natürlich müssen wir uns anschauen, wie unsere Bürger zurückkehren können. Gestern Abend haben wir empfohlen, dass sie Schnelltests bekommen sollten, um nach Hause reisen zu können."

Die EU hat nach einem Treffen des Krisenkabinetts der Mitgliedsstaaten betont, wie wichtig es ist, die Grenzen innerhalb des Schengen-Raums offen zu halten. Offen bleibt bislang, wie die Briten wieder nach Hause kommen sollen. Gleichzeitig bleibt die Hoffnung, dass die Impfstoffe auch gegen neue Varianten des Covid-Virus wirken.