Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kosten für olymische Spiele in Japan explodieren

euronews_icons_loading
Die olympischen Ringe wurden Anfang Dezember in Tokio aufgestellt. Aber finden die Spiele überhaupt statt?
Die olympischen Ringe wurden Anfang Dezember in Tokio aufgestellt. Aber finden die Spiele überhaupt statt?   -   Copyright  Eugene Hoshiko/AP Photo
Schriftgrösse Aa Aa

Die Olympischen Spiele in Tokio werden deutlich teurer als ursprünglich geplant. Die Veranstalter rechnen jetzt mit etwa 12,6 Milliarden Euro. Das sind über 2 Milliarden mehr als zuletzt gedacht. Grund ist die Verlegung der Spiele wegen der Corona-Pandemie.

Der Geschäftsführer der Spiele, Toshiro Muto, wies darauf hin, dass am Ende der Steuerzahler für die Mehrkosten aufkommen müsse. "Das olympische Organisationskomitee wird nicht für die Extrakosten durch die Verschiebung aufkommen. Die Stadt Tokio und die japanische Regierung werden das bezahlen."

Die Spiele sind in Japan sehr umstritten. In einer Umfrage sprach sich vergangene Woche eine Mehrheit dafür aus, dass die Spiele abgesagt werden.

"Wir haben noch sieben Monate bis zur Eröffnung der Spiele", sagte der Präsident des Komitees für die Spiele. "Die Verschiebung war nicht vorherzusehen und wir haben mit allen Beteiligten eng zusammengearbeitet. Wir müssen die Spiele als Symbol dafür abhalten, dass wir das Virus besiegt haben und müssen deshalb die olympische Flamme im Stadion anzünden. Das müssen wir schaffen."

Als Tokio vor sieben Jahren den Zuschlag für die Spiele bekam, hatten die Organisatoren mit halb so hohen Kosten gerechnet wie jetzt. Nach dem aktuellen Plan sollen die Spiele am 23. Juli beginnen, die Paralympics vier Wochen später am 24. August.