Eilmeldung
This content is not available in your region

Ryanair streicht sein Flugangebot zusammen

euronews_icons_loading
Ryanair streicht sein Flugangebot zusammen
Copyright  Martin Meissner/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Bei Europas größtem Billigflieger Ryanair durchkreuzt die jüngste Verschärfung der Corona-Pandemie die ohnehin schon dürren Geschäftspläne für den Winter. Wegen der neuen Lockdowns in Irland, Großbritannien und einigen anderen EU-Staaten streicht das irische Unternehmen sein Flugangebot ab 21. Januar drastisch zusammen. Ab Ende Januar will Ryanair nur noch wenige oder überhaupt keine Flüge von und zu britischen und irischen Airports anbieten. Dies gelte, bis die scharfen Reisebeschränkungen aufgehoben werden.

Ryanair kritisierte die neuen Reiseregeln in Irland. Irland habe bereits die strengsten Maßnahmen in ganz Europa. Die Flugbeschränkungen seien unerklärlich und unnütz, wenn doch gleichzeitig die Grenze zu Nordirland zum Beispiel offen bleibe.

Ryanair warf der irischen Regierung vor, die Impfkampagne in Irland sei im Vergleich zu anderen Ländern langsam. In Dänemark, das eine ähnliche Bevölkerungszahl habe, seien schon zehn Mal so viel Menschen geimpft.

Im Dezember hatte Ryanair noch 1,9 Millionen Passagiere befördert, 83 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.