Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Coronavirus-Pandemie: Automarkt 2020 eingebrochen

euronews_icons_loading
Coronavirus-Pandemie: Automarkt 2020 eingebrochen
Copyright  David Zalubowski/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Im Dezember 2020 ist die Nachfrage nach neuen Autos in der Europäischen Union um 3,3% zurückgegangen.

Italien und Frankreich mussten zweistellige Verluste hinnehmen. Im Gegensatz dazu verzeichnete Deutschland einen soliden Zuwachs und die Leistung Spaniens blieb stabil.

Mit Blick auf das Gesamtjahr 2020 brach der Pkw-Markt in der EU als Folge der Pandemie um 23,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein.

Einschränkungen, Quarantäne, Lockdowns, all das hatte enorme Auswirkungen auf den Autoverkauf in der Europäischen Union.

Alle 27 EU-Märkte verzeichneten im Jahr 2020 zweistellige Rückgänge.

Unter den größten Automärkten wies Spanien den stärksten Rückgang auf mit 32,3%, dicht gefolgt von Italien (27,9%) und Frankreich (25,5%), während die Verluste für das Gesamtjahr in Deutschland 19,1% betrugen.

Der schlimmste Einbruch war in den Monaten März und April zu beobachten, als der Ausbruch der Coronavirus-Pandemie die europäische Wirtschaft traf. Seitdem ist der Umsatz jedoch anhaltend schwach geblieben.