Sturzflut in Indien - 2 Tote, 150 Vermisste

Retter klettern in ein Schlammloch auf der Suche nach Vermissten
Retter klettern in ein Schlammloch auf der Suche nach Vermissten Copyright AFP PHOTO /INDO-TIBETAN BORDER POLICE (ITBP)
Von euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Gletscher ist im Norden Indiens in einen Fluss gestürzt. Die riesige Welle hat bereits ein Elektrizitätswerk zerstört.

WERBUNG

Nach einer massiven Sturzflut werden im Norden Indiens mindestens 150 Menschen vermisst. Zwei Menschen kamen ums Leben. Es handelt sich um die Mitarbeiter eines Elektrizitätswerks, das von den Fluten überschwemmt wurde.

Teams des indischen und lokalen Katastrophenschutzes, sowie Mitglieder der Grenzpolizei und der Armee waren auf dem Weg in die betroffene Gegend.

In der Region war ein riesiger Gletscher von einem Berg abgebrochen und in einen Fluss gefallen. Eine Brücke wurde weggeschwemmt. Der gesamte Gletscher bewegt sich derzeit flussabwärts. Tieferliegende Dörfer wurden gewarnt und die Bewohner evakuiert. Der Pegel in nachfolgenden Flüssen steigt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tote und Vermisste nach Sturzflut in Sikkim in Indien

Vulkanausbruch bei Grindavik vorbei

Island friert - trotz der großen Hitze der Vulkanausbrüche