Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Frauen sind stärker von der Pandemie betroffen

euronews_icons_loading
Frauen sind stärker von der Pandemie betroffen
Copyright  David Zalubowski/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Die Wirtschaftskrise infolge der Pandemie wirkt sich für viele Menschen auf der ganzen Welt nachteilig aus. Dennoch hat es Männer und Frauen unterschiedlich getroffen. Frauen arbeiten häufiger im Gesundheitswesen, in der unbezahlten Pflege, und in der Hausarbeit, wodurch sie anfälliger für die Folgen der Pandemie sind.

Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation sind 41 Prozent der Frauen in den von der Pandemie am stärksten betroffenen Sektoren tätig.

Frauen machen weltweit die Mehrheit der Beschäftigten im Gesundheitswesen an vorderster Front aus: 70 Prozent der Gesundheits- und Sozialarbeiter sind weiblich.

Die Hälfte der Summe, die weibliche Beschäftigte im Gesundheitswesen jährlich zur Weltwirtschaft beitragen, ist unbezahlte Arbeit.

Die Pandemie droht Jahrzehnte des wirtschaftlichen Fortschritts auszulöschen. Auch vor Pandemie stand es schlecht um die Gleichstellung. Laut einem Bericht des Weltwirtschaftsforums zu diesem Thema aus dem Jahr 2020 würde es noch fast 100 Jahre dauern, bis es eine Gleichstellung der Geschlechter gebe. Und nun sogar noch länger.

Auf dem Höhepunkt der ersten Welle der Pandemie im Mai 2020 hatten Länder mit Frauen in Führungspositionen sechsmal niedrigere Sterblichkeitsraten als Länder, die von Männern angeführt wurden.