Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Chancenkiller Pandemie: UN-Beauftragte Kaljulaid über die Folgen für Frauen

Von euronews
euronews_icons_loading
Chancenkiller Pandemie: UN-Beauftragte Kaljulaid über die Folgen für Frauen
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Was bedeutet die Corona-Krise für Menschen in Krisengebieten wie dem Jemen oder der von Äthiopien abtrünnigen Region Tigray? Wie kann eine dauerhafte Erholung nach der Pandemie gestaltet werden? Darüber beraten die Vereinten Nationen derzeit in New York. Dabei geht es auch darum, wie die Rechte und die Gesundheit von Frauen, Kindern und Jugendlichen verbessert werden können.

Wir haben darüber mit der UN-Beauftragten für Frauen und Kinder gesprochen, der estnischen Präsidentin Kersti Kaljulaid: "Natürlich leiden die Schwächsten in der Pandemie am meisten. Das betrifft uns alle. Auch in entwickelten Ländern haben Frauen an Chancengleichheit verloren. Die Kinder in diesen Ländern, die auf die Essenspläne in Schulen angewiesen sind, haben den Zugang dazu verloren, während wir versucht haben, für Alternativen zu sorgen. Aber denken Sie an alle Frauen und Kinder, die sich bereits vor der Pandemie in einer schwierigen Lage befanden, die rutschen mit uns allen zusammen ab, nur, dass das für sie eine Frage von Leben und Tod sein kann."

Die Pandemie hat das Problem häusliche Gewalt in vielen Ländern verstärkt, oft sind mehr Opfer bei der Polizei erfasst worden. Laut UN hat sich zudem die Gefahr zwangsverheiratet zu werden für viele Mädchen erhöht. Zudem stieg die wirtschaftliche Ungleichheit zwischen Männern und Frauen, da mehr Frauen in unsicheren Arbeitsverhältnissen arbeiten. Hinzu kommt eine gestiegen Belastung durch Kinderbetreuung während der Lockdowns. Die UN fürchtet, dass 47 Millionen Frauen weltweit zusätzlich in diesem Jahr in die Armut abfallen könnten und Jahrzehnte des Fortschritts zunichte gemacht werden.