Van-Gogh-Ära in Paris: Rares Montmartre-Gemälde für 13 Mio. Euro versteigert

Damals war Montmartre noch ein Dorf: Jetzt kam das Van-Gogh-Gemälde für 13 Mio. Euro unter den Hammer
Damals war Montmartre noch ein Dorf: Jetzt kam das Van-Gogh-Gemälde für 13 Mio. Euro unter den Hammer Copyright Christophe Ena/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Auktion ging bei Sotheby` s über die Bühne - allerdings nur virtuell. Der Schätzwert des Gemäldes lag zwischen fünf und acht Millionen Euro.

WERBUNG

Eines der wenigen in Privatbesitz befindlichen Werke von Vincent van Gogh ist bei einer Online-Versteigerung des Auktionshauses Sotheby's unter den Hammer gekommen.

Das Gemälde aus dem Jahr 1887 zeigt eine Straßenszene auf dem Pariser Montmartre vor dem Hintergrund der bekannten Windmühle Moulin de la Galette.

Den Zuschlag erhielt ein anonymer Käufer oder eine Käuferin für gut 13 Millionen Euro (13.091.250). Im Vorfeld war der Wert des Werkes auf fünf bis acht Millionen Euro geschätzt worden.

Van Gogh lebte mit seinem Bruder Theo rund zwei Jahre in dem Pariser Viertel, das damals noch Dorfcharakter hatte.

In der Zeit entstanden rund 200 Gemälde. 1890 beging van Gogh im Alter von 37 Jahren Selbstmord.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Van Gogh: Die Farben des Lebens

Entstehungsort des letzten Van Gogh-Gemäldes entdeckt

Geheimnis gelüftet: Van Gogh-Porträt ist ein Original