Mehr als 50.000 Corona-Neuinfektionen in Deutschland: Scholz will "2G"

Bald 2G überall? Im Bundestag stellt Olaf Scholz ein neues Gesetzespaket vor.
Bald 2G überall? Im Bundestag stellt Olaf Scholz ein neues Gesetzespaket vor. Copyright Michael Probst/AP
Von Alexandra Leistner
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Mehr als 50.000 Neuinfektionen, Inzidenz bei 249,1. Wie will die neue deutsche Regierung durch den Corona-Winter kommen? Im Bundestag hat der wahrscheinlich nächste Bundeskanzler Olaf Scholz seine Pläne dargelegt.

Maskenpflicht und Abstandsregeln: Im Bundestag hat Olaf Scholz für sein neues Gesetzespaket für eine Eindämmung der Pandemie in diesem Winter geworben.

WERBUNG

An diesem Donnerstagmorgen hat das RKI einen neuen Rekordwert bei Neuansteckungen in Deutschland gemeldet. 50.196 neuen Coronavirus-Infektionen wurden dem RKI von den Gesundheitsämtern gemeldet, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 249,1 - auch das die höchste Zahl seit Beginn der Pandemie und der Wert steigt zum vierten Tag in Folge.

Am Vortag waren 39.676 Ansteckungen verzeichnet und vor genau einer Woche hatte der Wert bei 33.949 Ansteckungen gelegen. Bereits der Wert vom Mittwoch war ein Höchststand gewesen.

Dabei sich Olaf Scholz für die Einführung der sogenannten 2G-Regeln ausgesprochen, zum Beispiel für Restaurants, am Arbeitsplatz 3G. Er begrüßte, dass kostenlose Tests wieder eingeführt wurden. Für Krankenhäuser versprach er eine bessere Ausstattung. Das sei unter anderem notwendig, um planbare OPs zu verschieben.

Was bedeutet 2G und 3G?

2G bedeutet, dass nur Geimpfte und Genese Zutritt haben - diese Regelung gilt in Berlin beispielsweise für alle die ab heute zum Frisör wollen. Die Regelung gilt auch für Restaurants, Kinos, Theatern, Museen oder Galerien.

Die Bundesländer legen selbst fest, ob und wo 2G oder 3G gilt.

Bei der 3G-Regelung können Nicht-Geimpfte durch einen negatives Testergebnis an Veranstaltungen teilnehmen oder in Restaurants oder Konzerten gehen. Bei 3G+ ist ein Schnelltest nicht zugelassen, ein negativer PCR-Test wird dagegen anerkannt.

"Viele nehmen die Chance nicht an"

Scholz appellierte an alle Nicht-Geimpften sich impfen zu lassen. Es gäbe zu viele Menschen, die keinen Schutz haben und viele dieser Personen würden sich in diesem Winter infizieren. Auch wenn andere Länder auf Maßnahmen verzichteten, halte Deutschland sie weiter für erforderlich.

Scholz plädierte auch für mehr Booster-Impfungen. In der kommenden Woche wollen Bund und Länder auf Spitzenebene über die Coronakrise beraten.

Kommt bald die Impfpflicht?

Eine generelle Impfpflicht soll es auch mit der neuen Bundesregierung wohl nicht geben. Eine große Mehrheit der Deutschen befürwortet diese aber - zumindest für bestimmte Berufsgruppen.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sprachen sich 44 Prozent sogar dafür aus, alle Menschen in Deutschland zur Immunisierung gegen das gefährliche Virus zu verpflichten. Weitere 24 Prozent wollen die Pflicht auf einzelne Berufsgruppen wie Pflegekräfte oder Krankenhauspersonal beschränken. Nur 27 Prozent sind generell gegen eine Impfpflicht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Jetzt kommt Lockdown für Ungeimpfte in Oberösterreich: Inzidenz 1.193

Überlastung in Rumänen, Impfpflicht für Pfleger in England: Corona-Lage in Europa

Einsatz gegen Corona-Leugner? 12 Verletzte bei Explosion in Ratingen