Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Pferde, die durchs Feuer springen - umstrittene Tradition bei den Luminarias

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
Die Luminarias in einem Dorf in Spanien sind eine jahrhundertealte Tradition
Die Luminarias in einem Dorf in Spanien sind eine jahrhundertealte Tradition   -   Copyright  Screenshot AP Video

Vielen Tierschützerinnen und Tierschützen ist das alljährliche Spektakel der "Luminarias" im Dorf San Bartolomé de Pinares in Spanien ein Dorn im Auge. 

2021 war die umstrittene Tradition wegen der Pandemie abgesagt worden. 

Ansonsten wurden und werden jedes Jahr im Januar in den engen Gassen des Ortes zu Ehren des Heiligen Antonius, der als Schutzheiliger der Haustiere gilt, Feuer angezündet. Dutzende Reiterinnen und Reiter springen dann mit ihren Pferden über die Feuer. 

Der traditionellen Überzeugung zufolge werden die Tiere durch den Rauch der brennenden Kiefern gereinigt und kommen so gut durch das neue Jahr.

"Die Segnung der Pferde findet auf einem größeren Gebiet statt, damit sich sowohl die Menschen als auch die Pferde und Reiter besser verteilen können", erklärte die Bürgermeisterin von San Bartolomé de Pinares, Ana Isabel Gómez. 

Die allermeisten Reiterinnen und Reiter, Zuschauerinnen und Zuschauer trugen Masken zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus.

San Bartolomé de Pinares liegt in der Nähe von Avila im Nordwesten von Madrid.