EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wegen Covid-19: Dramatische Flucht aus Chinas größtem iPhone-Werk

Beschäftigte verlassen Foxconn-Werk zur iPhone-Produktion in Zhengzhou in China wegen Covid-19-Ausbruch
Beschäftigte verlassen Foxconn-Werk zur iPhone-Produktion in Zhengzhou in China wegen Covid-19-Ausbruch Copyright Hangpai Xingyang/AP
Copyright Hangpai Xingyang/AP
Von Euronews mit AP, FT
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Tausende Beschäftigte müssen sich zu Fuß in China aus dem Foxconn-Werk auf den Weg nach Hause machen, andere fliehen verzweifelt über Zäune aus dem iPhone-Werk in Zhengzhou, in dem das Coronavirus grassiert.

WERBUNG

Dramatische Bilder zeigen Beschäftigte, die aus dem iPhone-Werk über hohe Zäune fliehen, andere sind zu Fuß über hunderte Kilometer auf dem Weg nach Hause.

Die chinesische Firma Foxconn kämpft gegen den Covid-19-Ausbruch in seinem Werk in Zhengzhou, dem weltweit größten Montagewerk für iPhones von Apple. Die Methoden der Zero-Covid-Politik Chinas sind drastisch. Hunderttausende Arbeiterinnen und Arbeiter des Foxconn-Werks sind seit mehr als zwei Wochen fast völlig von der Außenwelt abgeschnitten, sie durften sich nur noch zwischen der Fabrik und den Wohnheimen bewegen. Nach mehr und mehr Kritik verlautet inzwischen, die Beschäftigten könnten mit Bussen in andere Quarantäne-Einrichtungen gebracht weden.

Einige Arbeiter und Arbeiterinnen wollen offenbar aus Angst, sich mit Covid-19 anzustecken, nicht wieder in die Montagehallen. Einige meinen, die Ansteckungszahlen seien viel höher als die offiziellen Angaben. Zahlreiche Beschäftigte sind über Zäune geflüchtet, wie die Financial Times, das Wall Street Journal und andere Medien berichten. 

Videos aus Zhengzhou gehen auf Chinas Social-Media-Plattformen viral. Darauf sind Gruppen von Menschen zu sehen, die mit ihrem Gepäck auf Autobahnen oder durch landwirtschaftliche Felder laufen.

Videos im Internet zeigen katastrophale hygienische Zustände in den Wohnheimen. Es gibt auch Vorwürfe, die Zahl der Infektionen werde heruntergespielt. Offenbar arbeiten 300.000 Beschäftigte in dem rieisgen Foxconn-Werk.

Laut Berichten in den sozialen Medien - die nicht unabhängig geprüft wurden - sind auch Menschen auf dem Foxconn-Gelände gestorben. Das Video einer Frau, die sich auf der Flucht nach Hause an einen Tankwagen klammert, wird tausendfach geteilt.

Dennoch erklären die Führungskräfte von Apple und Foxconn, dass die Auswirkungen der Störung in Zhengzhou auf die gesamten iPhone-Lieferungen begrenzt sein werden, zum Teil ist die Produktion an andere Foxconn-Standorte wie in der südchinesischen Stadt Shenzhen verlagert worden. Die Firma dort ist laut Medienberichten bereits für die Produktion einiger der neuesten iPhone-Modelle ausgerüstet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warum ist das iPhone 15 in Europa so viel teurer?

"Herbstwelle baut sich langsam auf": Scholz und Faeser positiv auf Corona gestestet

Verstärkte Zusammenarbeit geplant: Polens Präsident Duda zu Besuch bei Xi Jinping