EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Warum ist das iPhone 15 in Europa so viel teurer?

Ein Kunde vergleicht zwei iPhone 15 Modelle am ersten Verkaufstag in einem Apple Store in Los Angeles, Freitag, 22\. September 2023.
Ein Kunde vergleicht zwei iPhone 15 Modelle am ersten Verkaufstag in einem Apple Store in Los Angeles, Freitag, 22\. September 2023. Copyright AP Photo/Jae C. Hong
Copyright AP Photo/Jae C. Hong
Von Eleanor Butler
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Apple ist bekannt dafür, dass seine Produkte sehr teuer sind, und das gilt auch für seine neue Handy-Reihe. Das kürzlich vorgestellte iPhone 15 Pro Max kostet in den USA stolze 1199 Dollar, aber wie sehen die Preise in Europa aus?

WERBUNG

Wenn Sie in der Eurozone leben und das Spitzenmodell des iPhones kaufen möchten, wird es Sie mehr kosten als die Kundinnen und Kunden in den USA.

Umgerechnet in Euro beginnt der Preis auf der US-Website von Apple bei 1131,74 Euro für das iPhone 15 Pro Max, das seit dem vergangenen Wochenende im Handel ist.

Das ist ein Preisanstieg von etwa 9 % im Vergleich zur Vorjahresversion, aber für europäische Verbraucher sind die US-Preise wohl ein Schnäppchen.

Der Preis in europäischen Geschäften variiert von Land zu Land, ist aber in der Regel deutlich höher als in den USA. In Frankreich beginnt der Preis für das iPhone 15 Pro Max bei 1.479 Euro, in Deutschland bei 1.449 Euro und in Italien bei 1.489 Euro.

Auch bei den günstigeren Apple-Geräten ist ein Preissprung zu verzeichnen. In den USA kostet das einfache iPhone 15 umgerechnet 754,18 €. In Europa liegt der Preis in Frankreich bei 969 €, in Deutschland bei 949 € und in Italien bei 979 €.

In die USA reisen, um ein iPhone zu kaufen?

Doch bevor Sie Ihren nächsten Urlaub in Amerika buchen, sollten Sie sich diese Zahlen genauer ansehen.

Ein wichtiger Grund für die höheren Preise ist, dass die Mehrwertsteuer in den europäischen Zahlen enthalten ist, während in den USA nach dem Kauf zusätzliche Gebühren anfallen.

Die Steuersätze hängen davon ab, in welchem Bundesstaat Sie sich befinden, liegen aber im Allgemeinen zwischen 2,9 % und 7,25 %. Wenn Sie ein iPhone 15 Pro Max in Washington D.C. kaufen wollten, wo die Mehrwertsteuer 6 % beträgt, würden Ihnen an der Kasse also 71,94 Dollar (67,90 Euro) zusätzlich berechnet.

In Los Angeles, wo die Mehrwertsteuer besonders hoch ist, müssten Sie sogar 113,91 Dollar (107,52 Euro) mehr bezahlen.

Wenn man diese Zahlen zusammenrechnet, spart ein Kunde in Los Angeles beim Kauf des teuersten Apple-Handys 239,74 € im Vergleich zu einem Kunden in Frankreich.

Und der Preisunterschied zwischen den USA und der EU ist kein Phänomen, das es nur bei der neuen Produktgeneration von Apple gibt.

Als das iPhone X 2017 auf den Markt kam, scherzten Twitter-Nutzer, dass es billiger wäre, in die USA zu fliegen und das Gerät zu kaufen, als es in Europa zu kaufen.

A Twitter user reacts to the price of the iPhone X, 2017.

Doch während dies eine gute Ausrede für einen Urlaub sein mag, ist die Realität etwas komplizierter.

Und dann kommt der Zoll...

Denn bei der Wiedereinreise in die EU mit wertvollen Einkäufen sind Sie gesetzlich verpflichtet, Zollgebühren zu entrichten.

Wenn Sie mit dem Flugzeug oder dem Schiff reisen, müssen Sie Waren im Wert von mehr als 430 € anmelden, bei anderen Verkehrsmitteln liegt diese Grenze bei 300 €. Wenn Sie von den USA nach Frankreich zurückfliegen würden, würden Sie die Zollgebühren für das iPhone 15 Pro Max also über 200 Euro kosten. Zusammen mit den zusätzlichen Reisekosten wäre das definitiv keine Ersparnis.

Die Preise variieren von Region zu Region

Letztendlich ist der Grund für die höheren Preise von Apple also nicht ganz klar, aber es gibt auch keine Möglichkeit für Käuferinnen und Käufer in Europa, sie zu vermeiden.

Im Jahr 2016 erklärte das Unternehmen, dass es die Preise für internationale Produkte auf der Grundlage einer Reihe von Faktoren festlegt, wie z. B. "Wechselkurse, lokale Einfuhrgesetze, Geschäftspraktiken, Steuern und die Kosten der Geschäftstätigkeit".

"Diese Faktoren variieren von Region zu Region und im Laufe der Zeit, so dass die internationalen Preise nicht immer mit den empfohlenen Verkaufspreisen in den USA vergleichbar sind", so Apple.

WERBUNG

Doch selbst wenn Apple die Verbraucher mehr zahlen lässt, um zusätzliche Betriebskosten zu decken, scheint dies den Erfolg des Unternehmens nicht zu beeinträchtigen.

Das iPhone macht rund ein Viertel der Smartphone-Verkäufe in der EU aus und wird nur von Samsung-Modellen übertroffen.

Da die Inflation in Europa nach wie vor hoch ist, bleibt abzuwarten, wie sich die Nachfrage nach den neuen iPhones bei der notorisch treuen Apple-Kundschaft entwickeln wird.

Die Investmentfirma Wedbush hat berichtet, dass die Vorbestellungen für die iPhone 15-Reihe weltweit um 10 bis 12 % höher lagen als erwartet, was zu Engpässen beim iPhone 15 Pro Max führen könnte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Es hagelt Spott! Wie Lawrow auf Bali das Leben genießt: Mit iPhone und Basquiat-T-Shirt

Wegen Covid-19: Dramatische Flucht aus Chinas größtem iPhone-Werk

Könnten Mangan-Batterien die Hauptantriebskraft auf dem Markt für Elektrofahrzeuge werden?