Nach NGO-Arbeitsverbot für Frauen: Hilfsorganisationen setzen Arbeit in Afghanistan fort

Eine Mitarbeiterin von Save the Children überreicht einer jungen Mutter Spezialnahrung gegen Mangelernährung.
Eine Mitarbeiterin von Save the Children überreicht einer jungen Mutter Spezialnahrung gegen Mangelernährung. Copyright AP/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nachdem die Taliban Ende letzten Jahres ein Arbeitsverbot für Frauen in NGOs verhängt hatte, hatten sich viele Hilfsorganisationen zurückgezogen. Nun lockert sich das Verbot wieder, und die NGOs kehren zurück.

WERBUNG

Mindestens drei NGOs haben ihre Arbeit in Afghanistan mittlerweile wieder aufgenommen. CARE, Save the Children und das International Rescue Committee gaben an, dass die Taliban-Regierung ihnen versichert habe, dass Frauen in den Organisationen regulär ihrer Arbeit nachgehen dürften.

Nachdem die Taliban Ende Dezember ein Arbeitsverbot für Frauen in NGOs verhängt hatten, hatten mehrere Hilfsorganisationen angekündigt, ihre Arbeit in dem Land einzustellen. Ohne Frauen sei es nicht möglich, die Bedürftigen zu versorgen.

Das Verbot war nach Angaben des afghanischen Wirtschaftsministeriums verhängt worden, da es "ernsthafte Beschwerden" über die Nichteinhaltung der Kopftuch-Pflicht gegeben habe.

NGOs setzen Arbeit in bestimmten Provinzen fort

Afghanistan ist angewiesen auf die Hilfe von NGOs, mehr als die Hälfte der 38 Millionen Einwohner:innen sind von Hunger bedroht.

Zunächst setzen die NGOs ihre Arbeit jedoch nur in bestimmten Provinzen fort, in denen ihnen die Sicherheit ihrer Mitarbeiterinnen zugesichert wurde.

"Wir haben von den zuständigen Behörden klare und zuverlässige Zusicherungen erhalten, dass unser weibliches Personal sicher ist und ungehindert arbeiten kann", gab die Organisation  Save the Children in einer Erklärung an.

"Da das allgemeine Verbot jedoch weiterhin in Kraft ist, bleiben unsere anderen Aktivitäten, bei denen wir keine zuverlässige Zusicherung haben, dass unsere weiblichen Kolleginnen arbeiten können, auf Eis gelegt", fügte die NGO hinzu.

"Wir haben die Aktivitäten im Gesundheitssektor mit weiblichem Personal wieder aufgenommen, und zwar in vier Provinzen", erklärte ebenfalls Samira Sayed-Rahman, eine Leiterin des International Rescue Committee. Es werden weiterhin Gespräche geführt, um auch in den anderen Provinzen wieder zu arbeiten.

Mehr als tausend NGOs in Afghanistan tätig

Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums sind etwa 1.260 NGOs im Land tätig und beschäftigen mehrere Tausend Frauen in Schlüsselpositionen in Nahrungsversorgungsprogrammen, im Gesundheitswesen oder im Bildungsbereich.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mindestens 2.400 Tote: Prekäre Lage im Nordwesten Afghanistans

In Paris gelandet: Frauen aus Afghanistan fliehen vor den Taliban

Mutige Frauen in Kabul: "Werden für unsere Rechte kämpfen und sterben"