„Die Hölle“: Schlacht um Bachmut tobt unaufhörlich

Ein ukrainischer Soldat im Raum Bachmut
Ein ukrainischer Soldat im Raum Bachmut Copyright LIBKOS/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright LIBKOS/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die ostukrainische Stadt Bachmut ist seit Monaten umkämpft. Die russischen Einheiten meldeten weiteren Fortschritt . Warum sprengte die ukrainische Armee zwei Brücken?

WERBUNG

In der Schlacht um die als strategisch wichtig geltende ostukrainische Stadt Bachmut haben die russischen Streitkräfte eigener Angabe nach weiteren Fortschritt verzeichnet. Ein ukrainischer Befehlshaber beschrieb das Kampfgeschehen als „die Hölle". Der Generalstab in Kiew meldete unaufhörliche russische Angriffe auf Bachmut und angrenzende Ortschaften.

Brücken gesprengt

Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums haben ukrainische Streitkräfte in Bachmut zuletzt zwei Brücken gesprengt, was als Versuch gewertet wird, den Bewegungsspielraum russischer Einheiten auf der Ostseite der Stadt einzuschränken.

„Ich danke allen, deren Leben das Leben der Ukraine rettet. Besonders würdigen möchte ich die Tapferkeit, die Stärke und die Unverwüstlichkeit der Soldaten, die im Donbas kämpfen. Das ist einer der härtesten Kämpfe - schmerzhaft und schwierig", sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj.

Für die im Raum Bachmut verbliebene Zivilbevölkerung ist die Lage kaum zu ertragen, berichtet eine Frau. „Wir sind nicht furchtlos. Wir haben auch Angst, wir sind lebendige Menschen, wir wollen auch leben. Und ich möchte, dass das alles schneller endet. Sie müssen sich einigen, oder dieses Problem muss irgendwie gelöst werden. Es ist einfach unerträglich", sagte sie.

Vollständig von russischen Streitkräften umzingelt ist Bachmut noch nicht, laut Moskau ist aber nur noch eine Zufahrtsstraße in ukrainischer Hand.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

788 Tage Ukraine-Krieg: Tote in Dnipro und das sagt Russlands Lawrow

Ukraine schießt offenbar russischen Kampfjet ab

Selenskyj: Verteidigung des Luftraums und der Front hat oberste Priorität