EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Russischer Angriff auf Bachmut: weiter Straßenkämpfe, Stadt nicht eingenommen

Ukrainische Soldaten bei Bachmut
Ukrainische Soldaten bei Bachmut Copyright ARIS MESSINIS/AFP or licensors
Copyright ARIS MESSINIS/AFP or licensors
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das hat der stellvertretende Bürgermeister von Bachmut angegeben. Moskau behauptete zuletzt, seine Truppen stünden kurz davor, die Industriestadt zu erobern.

WERBUNG

Die Angriffe der russischen Armee auf die heftig umkämpfte ukrainische Stadt Bachmut im Osten des Landes dauern an. Nach Angaben Kiews konnten die Truppen des Landes die feindlichen Attacken zuletzt weiter abwehren. Moskau wiederum hat behauptet, die russischen Trupen stünden kurz davor, die Stadt einzunehmen. Der stellvertretende Bürgermeister sprach von Straßenkämpfen, die Stadt stehe aber nicht unter russischer Kontrolle.

Ukraine: "Festung Bachmut" soll gehalten werden

Zuvor hatten ukrainische Truppen russische Positionen in der Nähe der Stadt mit Haubitzen beschossen. Kiew hat angekündigt, die "Festung Bachmut" so lange wie möglich zu verteidigen. Zuletzt hatten die Behörden vor einer weiteren Zuspitzung der Lage gewarnt.

Bachmut ist eine Industriestadt in der Region Donetsk. Ihre strategische Bedeutung gilt als umstritten. Der Kampf um die Stadt hatte bereits im Sommer begonnen. Bachmut ist seither zu einem Symbol für den Abwehrkampf der ukrainischen Armee nach dem Einmarsch russischer Truppen im Februar 2022 geworden. Russland will die Stadt einnehmen.

Russischer Verteidigungsminister angeblich in die Region gereist

Unterdessen hat der Kreml mitgeteilt, Verteidigungsminister Sergej Schoigu habe während eines Besuchs "im Gebiet der speziellen Militäroperation" einen vorgeschobenen Kommandoposten in der Zone "Donetsk-Süd" inspiziert. 

Der genaue Ort und das Datum oder die Entfernung zum Verlauf der Frontlinie des angegebenen Ministerbesuchs wurden nicht genannt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schnee und Kirschlikör: Ukrainisches Skigebiet bietet Ablenkung vom Krieg

Möglicher russischer Strategiewechsel in Bachmut: Doch keine Einkesselung?

Wagner-Boss Prigoschin: "Bachmut quasi umzingelt"