Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wissenschaftlerin warnt: Umweltverschmutzung lässt Penisse schrumpfen

Es mag wie ein schlechter Scherz klingen, aber Forschung belegt, wie sehr die reproduktive Gesundheit durch Chemikalien geschädigt wird.
Es mag wie ein schlechter Scherz klingen, aber Forschung belegt, wie sehr die reproduktive Gesundheit durch Chemikalien geschädigt wird.   -   Copyright  Euronews
Von Marthe de Ferrer
Schriftgrösse Aa Aa

Falls Sie noch einen Grund brauchten, sich um die Klimakrise zu kümmern: Forscher haben festgestellt, dass die Umweltverschmutzung menschliche Penisse schrumpfen lässt.

Eine führende Epidemiologin und Umweltwissenschaftlerin hat ein Buch veröffentlicht, das den Zusammenhang zwischen industriellen Chemikalien und der Penislänge untersucht.

Dr. Shanna Swans Buch "Countdown" argumentiert, dass unsere moderne Welt die reproduktive Entwicklung des Menschen verändert und die Zukunft unserer Spezies bedroht.

Das Buch skizziert, wie Umweltverschmutzung zu höheren Raten von erektiler Dysfunktion, sinkender Fruchtbarkeit und einer wachsenden Zahl von Babys führt, die mit kleinen Penissen geboren werden. Obwohl die Schlagzeile über die immer kürzere Penisse wie eine Lachnummer klingen mag, zeichnet die Forschung ein düsteres Bild von der Langlebigkeit und Überlebensfähigkeit der Menschheit.

"In einigen Teilen der Welt ist die durchschnittliche Zwanzigjährige heute weniger fruchtbar als ihre Großmutter mit 35", schreibt Dr. Swan und nennt die Situation in dem Buch eine "globale, existenzielle Krise".

"Chemikalien in unserer Umwelt und ungesunde Lebensgewohnheiten in unserer modernen Welt stören unser hormonelles Gleichgewicht und verursachen verschiedene Grade der reproduktiven Verwüstung."

Laut des Buchs erfüllt der Mensch drei der fünf möglichen Kriterien, die definieren, ob eine Art gefährdet ist oder nicht. "Es muss nur eines erfüllt sein", schreibt Dr. Swan, "der aktuelle Stand der Dinge beim Menschen erfüllt mindestens drei."

Welche Verschmutzung verursacht diese Probleme?

Nach den Forschungen von Dr. Swan wird diese Störung durch Phthalate verursacht, Chemikalien, die in der Kunststoffherstellung verwendet werden und die die Produktion des Hormons Endokrin beeinflussen können.

Diese Gruppe von Chemikalien wird verwendet, um die Biegsamkeit einer Substanz zu erhöhen, wie Weichmacher für Kunststoffe. Man findet sie in Spielzeug, Lebensmittelverpackungen, Reinigungsmitteln, Kosmetika und vielen weiteren Produkten. Aus Sicht von Dr. Swan beeinträchtigen diese Substanzen die menschliche Entwicklung radikal.

"Babys kommen bereits mit Chemikalien kontaminiert auf die Welt, weil sie diese Stoffe schon im Mutterleib aufnehmen", sagt sie. Ein Großteil von Dr. Swans jüngster Arbeit konzentrierte sich auf die Auswirkungen von Phthalaten, wobei sie zunächst das Phthalat-Syndrom bei Ratten untersuchte.

Im Jahr 2000 gab es einen Durchbruch auf diesem Gebiet, und es wurde möglich, Dosen von Phthalaten im Menschen zu messen.

Seitdem hat Dr. Swan Publikationen darüber verfasst, wie diese Chemikalien zwischen Eltern und Nachkommen weitergegeben werden können, sowie über die Auswirkungen auf das weibliche sexuelle Verlangen und - in jüngster Zeit - auf die Penislänge.

Spermienzahl in rund 40 Jahren um 59 Prozent gesunken

Eine ihrer bekanntesten Studien untersuchte 2017 den Zusammenhang zwischen Spermienzahl und Umweltverschmutzung in einer bahnbrechenden Untersuchung, die die Fruchtbarkeit von Männern in den letzten vier Jahrzehnten unter die Lupe nahm. Nach der Untersuchung von 185 Studien mit fast 45.000 gesunden Männern kamen Dr. Swan und ihr Team zu dem Schluss, dass die Spermienzahl bei Männern in westlichen Ländern zwischen 1973 und 2011 um 59 Prozent gesunken ist.

Doch es gibt auch eine gute Nachricht. Seit der Gründung der Europäischen Umweltagentur sind die europäischen Bürger 41 Prozent weniger Feinstaubbelastung ausgesetzt als noch vor zwei Jahrzehnten. Es wird angenommen, dass diese Vorschriften den Europäern im Durchschnitt eine neun Monate höhere Lebenserwartung beschert haben.

"Die Forderung der Bürger nach Veränderung und die darauf folgende starke Politik haben schon früher dazu beigetragen, die Luft in Teilen Europas zu reinigen, und können dies auch weiterhin tun, um sicherzustellen, dass eine hohe Verschmutzung heute nicht das Schicksal von morgen sein muss", sagt Michael Greenstone, Direktor des Energy Politics Institute an der Universität von Chicago.

Wenn also Maßnahmen zur Verringerung der Umweltverschmutzung richtig umgesetzt werden können, gibt es noch Hoffnung für die Zukunft und die Fruchtbarkeit der Menschheit.

Dieser Artikel wurde zuerst auf Euronews Living veröffentlicht.