JAZZMADRID 2016: Alles ist drin, auch Country und Swing

JAZZMADRID 2016: Alles ist drin, auch Country und Swing
Von Anja Bencze
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

O Sister! spielen die beschwingten Klänge der 20er und 30er Jahre, Jazz-Gitarrist John Scofield verwandelt Country in Jazz.

Wir kommen ausgerechnet aus Andalusien, wenn Du da etwa anderes als Flamenco spielst, gibt es keinerlei Unterstützung. Das ist sehr schwer. Auf der anderen Seite kommt diese Musik sehr gut an, wir haben ein Publikum.

Paula Padilla O Sister!

Jazz in all seinen Formen hat derzeit die spanische Hauptstadt Madrid zu bieten, von klassischem Jazz, über Swing bis zum Blues. Apropos Swing, den hat die spanische Band O Sister! aus Sevilla im Blut, eine Hommage an die beschwingten Klänge der wilden 20er und 30er Jahre. Wie Bandleaderin Paula Padilla erklärt, es muss nicht immer Flamenco sein.

Paula Padilla: “Wir kommen ausgerechnet aus Andalusien, wenn Du da etwa anderes als Flamenco spielst, gibt es keinerlei Unterstützung. Das ist sehr schwer. Auf der anderen Seite kommt diese Musik sehr gut an, wir haben ein Publikum.”

O Sister! spielten Stücke vom vierten Album “Stompin’ In Joy”, dem ersten mit eigenem Songmaterial.

Paula Padilla: “Unsere Show steckt voller Humor, wir suchen den direkten Kontakt zum Publikum, das hat unser Projekt bekannt gemacht.”

Ebenfalls beim Festival in Madrid mit dabei: Jazz-Gitarrist John Scofield. Das jüngste Album ist Country-Musik gewidmet, daher der Titel Country for Old Men.

John Scofield: “Ich bin Jazzmusiker, und ich beschloss, diese Country-Melodien zu spielen, die ich schon seit Langem kenne. Mit Country habe ich mich schon immer befasst, wenn auch nur als Fan. Ich wollte diese klassischen Country-Stücke auf der Gitarre spielen. Ich liebe diese Sänger, aber ich wollte es etwas jazziger.”

Was sagt John Scofield zu der Wahl von Donald Trump?

John Scofield: “Ich halte diesen Mann für unqualifiziert, ein Land zu regieren, egal welches. Er ist ein Geschäftsmann und Fernseh-Showstar, ein miserabler noch dazu. Ich bin sehr niedergeschlagen.”

Scofield, Jahrgang 1951, gehört zu den Marathon-Männern unter den Jazzern, hat über 40 Alben eingespielt und mit Giganten wie Miles Davis, Pat Metheny oder Herbie Hancock gearbeitet.

Das Festival JAZZMADRID geht bis Ende November.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Cartoon Forum in Toulouse: Ein Muss für alle Fans des Animationsfilms

Kult-Status in Paris: Charlotte Gainsbourg führt durch Haus ihrer Eltern

Tanzbiennale in Lyon: zeitgenössisch, urban und integrativ