EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Dänisches Kino: "Neon Heart" - echte Menschen, echte Behinderungen

Dänisches Kino: "Neon Heart" - echte Menschen, echte Behinderungen
Copyright 
Von Wolfgang Spindler
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der dänische Film "Neon Heart" zeigt die Geschichte dreier Jugendlicher, die ihr Leben wieder in den Griff bekommen wollen. Viele Darsteller sind Laien. Unter ihnen sind auch Menschen mit Behinderung.

Laura, Niklas und Frederik - drei Jugendliche, die ihr Leben regeln wollen

WERBUNG

"Neon Heart", so nennt sich der erste lange Spielfilm des dänischen Regisseurs Laurits Flenstedt-Jensen.

Gezeigt wird die Geschichte dreier Jugendlicher, die ihr Leben wieder in den Griff bekommen wollen.

Da ist die Laura, die nach einer kurzlebigen Episode als Pornodarstellerin aus den USA zurückkehrt.

Lauras Ex Niklas, ein ehemaliger Drogenabhängiger, der sich nun um Menschen mit Behinderung kümmert, und Niklas Bruder Frederik, ein Hooligan. Die meisten Darsteller sind Laien.

Unter ihnen sind auch zwei Männer mit Down Syndrom sowie der Schauspieler Mikkel Lund, der im Rollstuhl sitzt.

"Der Gipfel einer zwanzigjährigen Anstrengung"

Dieser Film sei der Gipfel einer zwanzigjährigen Anstrengung, so Lund. Vor gut 20 Jahren wurde ihm von der Dänischen Nationalen Schauspielschule mitgeteilt, dass Behinderte keine Schauspieler werden könnten.

"Die erste Zeit war lang und hart. Alles, was ich hatte, war der Glaube, dass ich eines Tages Erfolg haben würde."

"Brutal ehrliche Sprache und Authentizität"

Regisseur Laurits Flenstedt-Jensen zur Besetzung des Films: "Ich habe nach einer brutal ehrlichen Sprache und einer Authentizität gesucht, und die konnte ich nur durch echte Menschen mit echten Behinderungen erreichen."

Die Behinderten-Aktivistin Sarah Glerup sagt: "Es ist ein Problem, wenn nicht-behinderte Menschen in einem Film Behinderte spielen, denn man erhält einfach nicht denselben Grad an Echtheit, wenn man jemanden nimmt, der nicht einmal so aussieht, wie jemand, der schon ein Leben lang im Rollstuhl sitzt."

Es ist ein Problem, wenn nicht-behinderte Menschen in einem Film Behinderte spielen.
Sarah Glerup
Aktivistin

Das Thema Behinderte in Film und Fernsehen wird seit einiger Zeit intensiver diskutiert. So gab es Debatten um Joaquin Pheonix, der in "Don't Worry" einen Behinderten spielt.

Der Film "Neon Heart" von Laurits Flensted-Jensen kommt in diesen Tagen in die dänischen Kinos.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Anatomie eines Falls" räumt beim Europäischen Filmpreis ab

"So dankbar für diese Künstlerin": Monica Bellucci schwärmt von Maria Callas

Wim Wenders: In Lyon für sein Gesamtwerk mit dem 15. Prix Lumière geehrt