Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukraine: Aggressiver Kitsch gegen den Krieg

Ukraine: Aggressiver Kitsch gegen den Krieg
Copyright  AFP
Von su  mit AFP

In Lwiw (Lemberg) im Westen der Ukraine wird noch nicht gekämpft, zumindest nicht militärisch. Bilder und starke Botschaften sollen Patriotismus und Widerstand gegen die Eindringlinge symbolisieren.

Ein Siebdrucker produziert Banner und patriotische Propagandaplakate auf seinen Maschinen. Künstlerischer Ausdruck – nicht so wichtig.

Volodymyr Kotovitch, Leiter der Druckerei "Zovnishnya Reklama":

„Das sind patriotische Parolen, die unser Volk und unsere Soldaten motivieren sollen. Wir tun dies für den Patriotismus, für einen größeren Kampfgeist. Wir tun dies für die Menschen.“

„Hier steht geschrieben, dass dies unser Land ist und wir kein Stück loslassen werden. Krim, Donbass, Region Luhansk – all das ist die Ukraine. Wir werden nichts weggeben.“

Die starken Slogans und Symbole sind in den Läden der Stadt zu finden - Souvenirs für die, die sich entschieden haben, die Stadt zu verlassen und eine patriotische Erinnerung mitnehmen wollen. Und für die, die bleiben, ein Symbol der Anerkennung.

Yarmola Mikhaïlina, Kassiererin:

„Propaganda oder nicht, die Russen sind in unser Land gekommen und wir müssen uns verteidigen. Meine Mutter sagt zu mir: 'Lass uns weggehen aus der Ukraine. Wenn eine Bombe fällt, haben wir kein Haus mehr.' Aber wohin?"

Vom Klopapier mit Putin-Portrait und vulgärer Aufschrift bis zum Poster mit der Patriotin, die dem russischen Präsidenten in den Mund schießt - friedlich jedenfalls sind sie nicht, die gedruckten Proteste gegen den Krieg.

su mit AFP