Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Bilanz des Schreckens: Ein Monat Krieg in der Ukraine zwischen Tschernobyl und Mariupol

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Einen Monat nach Kriegsbeginn entzündet ein ukrainischer Künstler eine Kerze in seinem Kiewer Keller-Atelier, das jetzt als Schutzraum dient
Einen Monat nach Kriegsbeginn entzündet ein ukrainischer Künstler eine Kerze in seinem Kiewer Keller-Atelier, das jetzt als Schutzraum dient   -   Copyright  Rodrigo Abd/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.

Sirenengeheul, Erschütterungen und Rauchschwaden am Horizont. Das Undenkbare wird Wirklichkeit. Der Krieg ist ausgebrochen und Zehntausende russischer Soldaten dringen von Norden, Osten und Süden in die Ukraine ein. In wenigen Stunden nehmen sie das Kernkraftwerk Tschernobyl ein. Präsident Wolodymyr Selenskyj ordnet eine allgemeine Mobilisierung aller männlichen Personen zwischen 18 und 60 Jahren an.

In den folgenden Tagen kündigt der Westen eine beispiellose Kaskade von Sanktionen gegen Russland an, die das Land vom internationalen Finanzsystem abkoppeln. Präsident Wladimir Putin versetzt seine nuklearen Abschreckungskräfte in höchste Alarmbereitschaft.

Der ukrainische Widerstand ist erbittert und stärker als erwartet. Selenskyj weigert sich, evakuiert zu werden und vervielfacht seine patriotischen Botschaften in den sozialen Netzwerken und seine Bitten um Hilfe an die internationale Gemeinschaft.

Akw-Besetzung und 1. Fluchtwelle

Die russischen Truppen rücken im Osten und Süden vor und übernehmen die Kontrolle über Cherson, die erste größere Stadt, die in ihre Hände fällt. Die Zivilbevölkerung zeigt deutlich ihre Ablehnung gegenüber den Besatzern.

Zwei Tage später übernehmen russische Truppen nach schweren Kämpfen gewaltsam das Kernkraftwerk Saporischschja, das größte in Europa. Die internationale Gemeinschaft ist alarmiert.

Mehr als eine Million Menschen, die überwältigende Mehrheit von ihnen Frauen und Kinder, fliehen in einer ersten Welle aus dem Land, die meisten von ihnen nach Polen.

Doch kaum hat der Angriffskrieg begonnen, wird die erste Frustration der russischen Armee aus dem Weltraum deutlich. Satellitenbilder zeigen die Blockade eines riesigen Militärkonvois auf der nach Kiew führenden Autobahn.

Gespenster Georgiens und Tschtscheniens

Das Gespenst eines Krieges nach tschetschenischem oder syrischem Vorbild taucht am Horizont auf: Moskau führt massive Bombardierungen ohne Rücksicht auf zivile Opfer durch und belagert gnadenlos die Metropole Mariupol am Asowschen Meer. In Mariupol wird eine Entbindungs- und Kinderklinik bombardiert. Eine Woche später zerstören Bomben ein als Schutzraum dienendes Theater, in dem sich Hunderte von Zivilisten befinden. Die meisten Versuche, humanitäre Korridore zu öffnen, scheitern in Mariupol, wo man begonnen hat, die Opfer in Massengräbern zu verscharren.

Der russische Präsident, der auf der internationalen Bühne zum Paria geworden ist, mischte sich am 8. Jahrestag der Annexion der Krim in Moskau unter die Menge und ließ sich im Olympistadion Luschniki von Zehntausenden feiern.

Ein Monat ist vergangen und der Krieg geht weiter... Auf beiden Seiten gibt es Tausende von Toten, viele von ihnen sind ukrainische Zivilisten. Die Zahl der Flüchtlinge nähert sich 4 Millionen, es gibt fast 3,5 Millionen Binnenvertriebene, und niemand weiß, wie lange die blutigen Kriegswirren noch andauern werden.