Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ruhestand auf Mauritius: "Alles was man braucht, ist in der Nähe"

Ruhestand auf Mauritius: "Alles was man braucht, ist in der Nähe"
Copyright  euronews
Von Gorkem Sifael

In dieser Folge von Meet The Locals stellen wir Ihnen Eugen Louis Rothen vor, ein Schweizer Rentner, der auf Mauritius lebt. Seine Leidenschaft fürs Kochen hat ihn dazu gebracht, mit Zutaten aus aller Welt zu experimentieren, die auf der Insel erhältlich sind. Seinen Ruhestand unterbricht er, um in einem örtlichen Hotel zu kochen.

Als Eugen Louis Rothen im Frühjahr 2021 in den Ruhestand ging, erinnerte er sich an die "schönen Ferien", die er 2019 mit seiner Frau auf der Insel verbracht hatte: Die beiden beschlossen kurz darauf, nach Mauritius zu ziehen.

Das Paar entschied sich für den Bezirk Black River auf der Westseite der Insel und genießt die Vorteile. "Als Ruheständler finde ich es hier sehr angenehm, weil alles so nah ist. Man hat die Berge und das Meer", sagt der Schweizer.

euronews
Der Schweizer Rentner geht gern mit seiner Frau am Meer spaziereneuronews

Abgesehen von Einrichtungen wie einem Fitnessstudio und einem Spa nutzen Rothen und seine Frau die Vorteile mehrerer Strände, die nur wenige Gehminuten von ihrem Penthouse entfernt sind. "Ein sehr angenehmer Ort zum Entspannen. Einheimische Familien picknicken am Strand und bringen ihre Musik mit. Manchmal kommen wir in Kontakt, und meistens laden sie uns ein, mit ihnen zu tanzen. Das ist etwas ganz Besonderes", sagte er Euronews.

Im Beruf war Eugen Louis Rothen am Ende seiner Karriere oft gestresst, er begann mit dem Kochen als Hobby, um sich zu entspannen. Das Hobby wurde zur Leidenschaft, auf Mauritius hat der Rentner die Zeit, mit einer Vielzahl von Zutaten zu experimentieren. "Hier gibt es eine Menge Spezialitätenläden, italienische, französische und deutsche, und sie sind gut über die ganze Insel verteilt", sagt er.

euronews
Rothen stöbert gern in den Spezialitätenläden der Inseleuronews

Die lokale Küche inspirierte ihn, neue Aromen auszuprobieren: "Ich habe meinen Horizont mit der lokalen Küche erweitert. So entstand meine eigene schweizerisch-kreolische Küche", sagt Eugen.

Nachdem er kürzlich ein Angebot erhalten hat, in einem lokalen Hotel zu kochen, denkt der Schweizer darüber nach, seine Leidenschaft zu professionalisieren: "Vielleicht sage ich eines Tages nicht mehr, dass ich im Ruhestand bin", meint er.