Enkel des Hermès-Gründers will Gärtner adoptieren, um Milliardenvermögen zu vererben

Nicolas Puech in seinem Anwesen in Südspanien, 2011.
Nicolas Puech in seinem Anwesen in Südspanien, 2011. Copyright Credit: BERNARD BISSON
Von Theo Farrant
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der ledige und kinderlose Puech, dessen Vermögen auf 9 bis 10 Milliarden Franken geschätzt wird, will sein Testament umschreiben und einen Teil seines immensen Vermögens mit seinem ehemaligen Gärtner teilen.

WERBUNG

Nicolas Puech, ein 80-jähriger Franzose und Hauptaktionär von Hermès, möchte seinen ehemaligen Hausangestellten adoptieren, um ihn als Erben seines immensen Vermögens zu bestimmen.

Stiftung sollte erben

Puech, der als Enkel des Gründers der französischen Luxusledermarke Hermès einen Anteil zwischen 5 und 6 % halten soll, möchte seinen Reichtum an seinen "ehemaligen Gärtner und Hausangestellten", einen 51-jährigen Mann "aus einer bescheidenen marokkanischen Familie", umverteilen, wie die Tribune de Genève berichtet.

Laut der Zeitschrift Bilan, die jährlich eine Rangliste der 300 reichsten Personen der Schweiz erstellt, wird sein Vermögen auf 9 bis 10 Milliarden Schweizer Franken (9,4 bis 10,4 Milliarden Euro) geschätzt.

Dilemma des Erbschaftspakts

Ein Kunde verlässt das neu eröffnete Hermes-Geschäft am Dienstag, 19. Juni 2007, in Shanghai, China.
Ein Kunde verlässt das neu eröffnete Hermes-Geschäft am Dienstag, 19. Juni 2007, in Shanghai, China.Credit: Eugene Hoshiko/AP2007

Es bleibt ungewiss, ob Puechs Pläne Erfolg haben werden.

Der im Wallis lebende Puech hat Berichten zufolge bereits Schritte unternommen, um seinen Nachlass zu diesem Zweck neu zu ordnen, indem er die Hilfe von Rechtsexperten in Anspruch genommen hat, die ihm bei der Adoption helfen sollen. 

Adoption von Erwachsenen in der Schweiz ist schwierig

Die Adoption eines Erwachsenen in der Schweiz ist zwar nicht völlig unmöglich, wird aber als ungewöhnliches Unterfangen beschrieben.Kompliziert wird das Vorhaben auch durch einen bereits bestehenden Erbschaftsvertrag, den Puech 2011 mit der in Genf ansässigen Stiftung Isocrates abgeschlossen hat.

Auf Anfrage von AFP räumte die Stiftung ein, dass sie über den Wunsch des Stifters, den Erbschaftspakt aufzuheben, informiert sei, aber keine alternativen Regelungen kenne.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Durch nackte Modelle zwängen: Neue Retrospektive von Marina Abramović

Könnte der Klimawandel die saisonale Mode beeinflussen? Verkaufssaison soll verschoben werden

Show von Hermès und Louis Vuitton