EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Großbritannien nun doch wieder beim EU-Forschungsprogramm Horizon dabei

Die lang erwartete Ankündigung wurde am Donnerstagmorgen vom britischen Premierminister Rishi Sunak und der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen bestätigt.
Die lang erwartete Ankündigung wurde am Donnerstagmorgen vom britischen Premierminister Rishi Sunak und der Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen bestätigt. Copyright Stefan Rousseau/AP
Copyright Stefan Rousseau/AP
Von Mared Gwyn Jones
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Wie beide Seiten am Donnerstagmorgen bestätigten, wird sich das Vereinigte Königreich nach zweijähriger Abwesenheit wieder an Horizon Europe, dem mit 95,5 Milliarden Euro dotierten Wissenschaftsforschungsprogramm der Europäischen Union, beteiligen.

WERBUNG

Die Vereinbarung bedeutet, dass britische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wieder in den Genuss von EU-Mitteln kommen und enger mit ihren europäischen Kolleg:innen zusammenarbeiten können. Sie ist auch ein Zeichen für die zunehmend positiven diplomatischen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich.

"Die EU und das Vereinigte Königreich sind wichtige strategische Partner und Verbündete, und die heutige Vereinbarung beweist dies. Wir werden weiterhin an der Spitze der globalen Wissenschaft und Forschung stehen", sagte die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen.

Der britische Premierminister Rishi Sunak erklärte, er habe ein "maßgeschneidertes" Abkommen mit "verbesserten finanziellen Bedingungen für die Assoziierung" erreicht.

Vom Vereinigten Königreich wird erwartet, dass es im Durchschnitt fast 2,6 Milliarden Euro pro Jahr beisteuert, um an Horizon Europe und Copernicus, dem Satellitenprogramm der EU, teilzunehmen.

Sunak wies darauf jedoch hin, dass seine Regierung sich nicht wieder dem Euratom-Kernenergieprogramm anschließen werde.

Die Fortsetzung der Mitgliedschaft in dem Forschungsprogramm stand auf der Wunschliste des Vereinigten Königreichs für die Zeit nach dem Brexit, konnte aber aufgrund eines anhaltenden Streits zwischen London und Brüssel über die Regelungen für Nordirland nicht erfüllt werden.

Die Gespräche wurden im Februar wieder aufgenommen, nachdem beide Seiten eine neue Vereinbarung über die Post-Brexit-Regelungen, den "Windsor Rahmen", getroffen hatten.

Das Vereinigte Königreich war vor dem Brexit einer der Hauptempfänger von EU-Zuschüssen im Rahmen des Horizon-Programms gewesen, mit dem wichtige Forschungsarbeiten in Wissenschaft und Technologie finanziert werden.

Britische Universitäten hatten wiederholt davor gewarnt, dass ein fehlender Zugang zu EU-Forschungsgeldern nach dem Brexit die akademische Führungsposition des Vereinigten Königreichs ernsthaft untergraben und eine Abwanderung von Fachkräften verursachen könnte.

Die Minister der britischen Regierung waren mit der Ausarbeitung eines alternativen Plans (Pioneer) für den Fall beauftragt worden, dass eine Einigung mit der EU über die Horizon-Assoziierung nicht zustande kommt.

Anfang dieser Woche betonte die neue EU-Forschungschefin Iliana Ivanova, wie wichtig es sei, "engere Beziehungen zu gleichgesinnten Ländern" zu knüpfen, indem man diese "mit den Programmen der Union assoziiert", und dass die Assoziierung des Vereinigten Königreichs mit dem Programm dazu beitragen könnte, weitere Investitionen zu sichern.

Brüssel verhandelt derzeit auch mit der Schweiz über den Zugang zum Horizon-Programm.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von EU finanzierte Drohnentechnologie, wird von Israel im Gaza-Krieg eingesetzt, behaupten Beobachter

"Banker-Exodus" aus London nach dem Brexit - wie groß ist er wirklich?

Unterhaus stimmt für Einigung im Brexit-Streit um Nordirland