EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

90 Staaten beraten über nukleare Sicherheit auf dem Ukraine-Friedensgipfel

Spaziergang im Medienzentrum vor dem Friedensgipfel für die Ukraine in der Schweiz, 15. Juni 2024
Spaziergang im Medienzentrum vor dem Friedensgipfel für die Ukraine in der Schweiz, 15. Juni 2024 Copyright Laurent Cipriani/Copyright 2024. The AP. All rights reserved.
Copyright Laurent Cipriani/Copyright 2024. The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat vorausgesagt, dass auf dem Friedensgipfel "Geschichte geschrieben" wird. Doch Experten und Kritiker erwarten keine großen Durchbrüche, weil Russland nicht dabei ist.

WERBUNG

Am zweiten Tag des internationalen Friedensgipfels zur Ukraine sollen Arbeitsgruppen über nukleare Sicherheit, Ernährungssicherheit und humanitäre Hilfe beraten. Mehr als 90 Länder sowie Vertreter internationaler Organisationen nehmen an dem Gipfel auf dem Bürgenstock in der Zentralschweiz teil.

Die nukleare Sicherheit ist seit den ersten Tagen der russischen Invasion eine Sorge und ein Anliegen der europäischen Politiker.

Die russischen Streitkräfte übernahmen im März 2022 die Kontrolle über das Kernkraftwerk Saporischschja und halten das Gelände bis heute besetzt.

Es ist das größte Kernkraftwerk in Europa und lieferte vor dem Krieg 30 % des ukrainischen Stroms. Seit September 2022 wird jedoch kein Strom mehr für das nationale Netz erzeugt.

Die Kämpfe um die Anlage gehen jedoch weiter, und der Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde Rafael Grossi warnte im April, dass ein Unfall gefährlich nahe sei.

Die IAEO hat seit Ende 2022 ein rotierendes Team von Inspektoren vor Ort, und Grossi warnte, dass diese "rücksichtslosen Angriffe sofort eingestellt werden müssen".

Er sagte auch, dass "zwei Jahre Krieg die nukleare Sicherheit im Kernkraftwerk Saporischschja schwer belasten" und dass "jede einzelne der sieben Säulen der nuklearen Sicherheit der IAEO kompromittiert wurde".

Im Februar 2022 übernahmen die russischen Streitkräfte auch die Kontrolle über das Kernkraftwerk Tschernobyl, wo es 1986 zu einer katastrophalen Nuklearkatastrophe gekommen war, gaben das Gelände aber im März wieder auf.

Ernährungssicherheit in der Welt

Im Februar erklärte das Zentrum für strategische und internationale Studien, dass Russlands Einmarsch in die Ukraine den größten militärisch bedingten Anstieg der weltweiten Ernährungsunsicherheit seit mindestens einem Jahrhundert verursacht hat.

Die Ukraine hat den Spitznamen "Kornkammer Europas" und gehört aufgrund ihrer fruchtbaren Böden zu den drei größten Getreideexporteuren der Welt, aber diese Versorgungswege wurden massiv unterbrochen.

Russland hat den ukrainischen Landwirtschaftssektor häufig ins Visier genommen, unter anderem durch Angriffe auf die Produktionsinfrastruktur, Ackerland, Felder und Lagerhäuser.

Die Schwarzmeer-Initiative und die Vereinbarung über die Erleichterung der Ausfuhr russischer Lebensmittel und Düngemittel sind ein Rettungsanker für die weltweite Ernährungssicherheit und ein Hoffnungsschimmer in einer unruhigen Welt.  
Antonio Guterres
UN-Generalsekretär

Die Besetzung der Halbinsel Krim durch Russland und seine dort stationierte Schwarzmeerflotte hat auch dazu geführt, dass die Versorgungswege über den Bosporus und das Mittelmeer beeinträchtigt wurden.

Im Juli 2022 vermittelten die Türkei und die Vereinten Nationen ein Abkommen zwischen Russland und der Ukraine, das die sichere Ausfuhr von ukrainischem Getreide über drei Schwarzmeerhäfen ermöglichte. Im Rahmen dieses Abkommens wurden fast 33 Millionen Tonnen Getreide exportiert, doch Russland zog sich im Juli letzten Jahres mit der Begründung zurück, dass es mit den Bedingungen für seine eigenen Exporte unzufrieden sei, und das Abkommen brach zusammen.

Im vergangenen Jahr wurde die Ukraine zum am stärksten verminten Land der Welt, da versteckte Munition die landwirtschaftliche Produktivität beeinträchtigt.

Im März letzten Jahres schätzten die Europäische Union, die Kiewer Wirtschaftshochschule, die Vereinten Nationen und die Weltbank die Gesamtkosten für die Verluste und Schäden in der ukrainischen Landwirtschaft auf 40,2 Milliarden Dollar (37,5 Milliarden Euro).

WERBUNG

Geschichte wird geschrieben

Am ersten Tag des Gipfels sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskyy voraus, dass "Geschichte geschrieben" werde, um die ersten Schritte in Richtung Frieden zu unternehmen, auch wenn Experten und Kritiker keine großen Durchbrüche erwarten, da Russland nicht teilnimmt.

Ukraine's President Volodymyr Zelenskyy attends a news conference as part of the Ukraine peace summit in Switzerland, June 15, 2024
Ukraine's President Volodymyr Zelenskyy attends a news conference as part of the Ukraine peace summit in Switzerland, June 15, 2024Laurent Cipriani/Copyright 2024. The AP. All rights reserved.

In einer kurzen Erklärung, die er gemeinsam mit der Schweizer Bundespräsidentin Viola Amherd zu Beginn des Gipfels vor Reportern abgab, wertete Zelenskyy das Treffen als Erfolg: "Es ist uns gelungen, der Welt die Idee wieder nahe zu bringen, dass gemeinsame Anstrengungen den Krieg beenden und einen gerechten Frieden schaffen können."

Obwohl sein Land nicht anwesend war, hat der russische Präsident Wladimir Putin am Freitag den seltenen Schritt getan, seine Bedingungen für die Beendigung des Krieges klar darzulegen. Seine Vorschläge enthielten jedoch keine neuen Forderungen, und Kiew bezeichnete sie als "manipulativ" und "absurd".

Putin erklärte am Freitag gegenüber russischen Diplomaten und hochrangigen Gesetzgebern, er werde "sofort" einen Waffenstillstand anordnen und Verhandlungen aufnehmen, wenn die Ukraine ihren Antrag auf NATO-Beitritt zurückziehe und mit dem Abzug der Truppen aus vier Regionen beginne, die Moskau 2022 illegal annektiert hatte.

WERBUNG

Auch wenn Putins Forderungen für die Ukraine nicht in Frage kommen, ist Kiew derzeit nicht in der Lage, aus einer Position der Stärke heraus zu verhandeln, sagen Analysten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Selenskyj: Auf dem Schweizer Friedensgipfel wird Geschichte geschrieben

Waffenstillstand, "sofort": Das sind Putins Bedingungen

Frankreichs Rechtsextreme bekommen keinen Posten als Vize-Präsident im Parlament