EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Zusammenbruch der Silicon Valley Bank: Wie und warum es dazu kam

Schild der Silicon Valley Bank am Hauptsitz des Unternehmens in Santa Clara, CA, USA, 10. März 2023
Schild der Silicon Valley Bank am Hauptsitz des Unternehmens in Santa Clara, CA, USA, 10. März 2023 Copyright AP Photo/Jeff Chiu
Copyright AP Photo/Jeff Chiu
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Zinserhöhungen und das schlechte Jahr für die Tech-Branche halfen der hochspezialisierten Bank nicht, aber am Ende wurde sie ein Opfer des ältesten Problems des Bankenwesens.

WERBUNG

Ein Bank-Run hat der Silicon Valley Bank am Freitag einen tödlichen Schlag versetzt. Die Erhöhung der Zinssätze durch die US-Notenbank hat potenzielle Investoren von dem Finanzinstitut, das für seine Beziehungen zu hochfliegenden Technologie-Start-ups und Risikokapital bekannt ist, abgeschreckt. Nun musste die Bank Insolvenz anmelden.

Es handelt sich um die größte Pleite eines US-amerikanischen Finanzinstituts seit dem Zusammenbruch von Washington Mutual auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im Jahr 2008.

Im Folgenden erfahren Sie, warum die Bank gescheitert ist, wer am meisten betroffen ist und welche Auswirkungen dies auf das Bankensystem in den USA und weltweit haben könnte.

US-Notenbank erhöht Zinssätze

Die Silicon Valley Bank wurde durch den Abschwung der Technologieaktien im vergangenen Jahr sowie durch den aggressiven Plan der US-Notenbank, die Zinssätze zur Bekämpfung der Inflation zu erhöhen, hart getroffen.

Die Bank kaufte in den letzten Jahren Anleihen im Wert von Milliarden von Dollar und nutzte dabei die Einlagen ihrer Kunden, wie es eine typische Bank normalerweise tut.

Diese Anlagen sind in der Regel sicher, aber der Wert dieser Anlagen ist gesunken, weil sie niedrigere Zinssätze zahlen, als eine vergleichbare Anleihe zahlen würde, wenn sie im heutigen höheren Zinsumfeld ausgegeben würde.

Normalerweise ist das kein Problem, weil die Banken diese Anlagen lange Zeit behalten - es sei denn, sie müssen sie im Notfall verkaufen.

Silicon Valley Investoren wurden zunehmend knapper bei Kasse

Bei den Kunden der Silicon Valley handelt es sich jedoch größtenteils um Start-ups und andere technologieorientierte Unternehmen, die im vergangenen Jahr immer mehr Geld benötigten.

Die Risikokapitalfinanzierung trocknete aus; die Unternehmen waren nicht in der Lage, zusätzliche Finanzierungsrunden für noch unrentable Geschäfte zu erhalten und mussten daher auf ihre vorhandenen Mittel zurückgreifen - die häufig bei der Silicon Valley Bank, die im Zentrum des Universums der Tech-Startups stand, deponiert waren.

Jeff Chiu/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Ein Schild am Eingang der Silicon Valley Bank in Santa Clara, Kalifornien, 10. März 2023Jeff Chiu/Copyright 2023 The AP. All rights reserved

Also begannen Silicon Valley Kunden, ihre Einlagen abzuziehen.

Zunächst war das kein großes Problem, aber die Abhebungen zwangen die Bank zunehmend, ihre eigenen Vermögenswerte zu verkaufen, um die Abhebungsanträge der Kunden zu erfüllen.

Eigenes Aktienportfolio mit Verlust verkauft

Da es sich bei den Kunden der Silicon Valley Bank größtenteils um Unternehmen und wohlhabende Personen handelte, hatten sie wahrscheinlich mehr Angst vor einem Bankzusammenbruch, da ihre Einlagen über 250.000 $ (234.575 €) oder dem von der US-Regierung festgelegten Limit für die Einlagensicherung lagen.

Dies erforderte den Verkauf typischerweise sicherer Anleihen mit Verlusten, und diese Verluste summierten sich bis zu dem Punkt, an dem die Silicon Valley Bank praktisch zahlungsunfähig wurde.

Die Bank versuchte, zusätzliches Kapital durch externe Investoren zu beschaffen, konnte diese aber nicht finden.

Ein Bank-Run versenkte das Schiff

Die schicke, technologieorientierte Bank wurde ein Opfer des ältesten Problems im Bankwesen und eines der wenigen Mittel, die eine Bank mit Sicherheit zu Fall bringen können: einem Ansturm auf die Bank.

Die Bankaufsichtsbehörden hatten keine andere Wahl, als die Vermögenswerte der Silicon Valley Bank zu beschlagnahmen, um die bei der Bank verbliebenen Vermögenswerte und Einlagen zu schützen.

Wie geht es jetzt weiter?

Derzeit gehen Experten nicht davon aus, dass die Probleme auf den gesamten Bankensektor übergreifen werden.

Es könnte zu einer gewissen Instabilität kommen, wie der Einbruch des Kryptomarktes am Samstagmorgen gezeigt hat, der sich aber im Laufe des Tages wieder zu erholen begann.

WERBUNG

Die Silicon Valley Bank war groß, hatte aber eine einzigartige Existenz, da sie fast ausschließlich die Welt der Technologie und Wagniskapital (VC)-gestützte Unternehmen bediente. Sie hat viel mit dem speziellen Teil der Wirtschaft gearbeitet, der im vergangenen Jahr so hart getroffen wurde.

Andere Banken sind weitaus stärker über mehrere Branchen, Kundenstämme und Regionen diversifiziert.

Die Pleite könnte jedoch noch weitere Kreise ziehen, insbesondere in der Welt der US-Tech-Start-ups, wenn das derzeit bei der Silicon Valley Bank verbliebene Geld nicht schnell freigegeben werden kann.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

11 Jahre Haft für Silicon Valleys einstige Starunternehmerin Holmes

Warum erhöhen Zentralbanken ihre Zinsen, um Inflation zu bekämpfen?

Spanien verbietet die Worldcoin-Augenscans von Sam Altman wegen Datenschutzbedenken